Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Perioperativer Verlauf der dynamischen cerebralen Autoregulation während Roboter-assistierter und offen retropubischer radikaler Prostatektomie
Sprache: Deutsch
Autor*in: Ragab El Sawy, Haissam
Schlagwörter: cerebrale Autoregulation; radikale Prostatektomie
Erscheinungsdatum: 2020
Tag der mündlichen Prüfung: 2020-10-15
Zusammenfassung: 
Hintergrund:
Die Roboter-assistierte radikale Prostatektomie (RARP) ist ein kuratives Therapieverfahren in der Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms und aus onkologischer Sicht der konventionell offenen retropubischen Prostatektomie (RRP) ebenbürtig. Die hierzu erforder- liche Kopftieflage und das Kapnoperitoneum stellen jedoch eine Herausforderung für die pe- rioperative cerebrale Hämodynamik und Autoregulation dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Verlauf der cerebralen Autoregulation (CA) im Rahmen der radikalen Prostatektomie zu untersuchen und beide Operationsverfahren in Hinblick auf perioperative Störungen der cerebralen Autoregulationskapazität zu vergleichen.

Methodik:
In die vorliegende Studie wurden Patienten eingeschlossen, die sich einer elektiven radika- len Prostatektomie, entweder als RARP oder RRP, unterzogen und die keine cerebrovasku- lären Vorerkrankungen aufwiesen. Die perioperative CA-Messung erfolgte mittels nahinfra- rotspektroskopisch generierter cerebraler Oxygenierungsparameter, welche mit kontinuierli- chen arteriellen Blutdruckwerten korreliert wurden. So konnte der dimensionslose Autoregu- lationsindex COx ermittelt werden. Alle Patienten erhielten unabhängig vom gewählten OP- Verfahren eine balancierte Anästhesie mit Sevofluran und Sufentanil.

Ergebnisse:
Es zeigten sich keine statistisch signifikanten Unterschiede im Verlauf der perioperativen COx-Werte hinsichtlich des gewählten Operationsverfahrens (RRP 0,17 [IQR 0,09 - 0,25] vs. RARP 0,15 [IQR 0,09 - 0,22], p = 0,537). In einer multivariaten Kovarianzanalyse waren ein hohes Patientenalter (B = 0,311 [95 % KI: 0,039 ; 05,83], p = 0,025) und eine große intraope- rative Blutdruckdifferenz vom Baseline-Wert (B = 0.200 [95% KI: 0.073 ; 0.327], p=0.002) mit einer Beeinträchtigung der CA assoziiert.

Schlussfolgerung:
Letztlich konnten wir kein spezifisches Autoregulationsdefizit während der RARP in Kopftief- lage im Vergleich zur RRP in Rückenlage feststellen. Die Wahl des Operationsverfahrens bedarf also hinsichtlich der cerebralen Autoregulation keiner besonderen Berücksichtigung. Als unabhängige Prädiktoren einer beeinträchtigten cerebrovaskulären Autoregulation wur- den in der vorliegenden Studie ein hohes Patientenalter sowie eine hohe Differenz zwischen präoperativem Blutdruck vor Narkoseeinleitung und intraoperativen Werten identifiziert. Mög- licherweise könnten daher ältere Patienten sowie Patienten mit einem höheren Ausgangs- blutdruck von einem konsequenten Monitoring der CA profitieren.

Background:
Robot-assisted radical prostatectomy (RARP) is considered a curative treatment option for localized prostate cancer and is comparable to open surgery radical retropubic prostatecto- my (RRP) with regards to oncological outcome. However, it does require an extreme head- down position and capnoperitoneum, challenging perioperative cerebral haemodynamics and autoregulation. The aim of this study therefore was to further assess the course of cere- bral autoregulation (CA) during radical prostatectomy and to compare both techniques with respect to alterations of the cerebral autoregulatory capacity.

Methods:
The study was performed in patients that underwent elective radical prostatectomy, either as RARP in extreme head-down position or as RRP in supine position. Perioperative CA mea- surement was performed based on cerebral oxygenation with near-infrared spectroscopy, which was correlated with continuously obtained invasive mean arterial blood pressure data. A non-dimensional cerebral oxygenation index (COx) was calculated. All patients received balanced anaesthesia with sevoflurane and sufantanil.

Results:
There was no significant difference in the course of the perioperative COx between patients undergoing radical prostatectomy (RRP 0,17 [IQR 0,09 - 0,25] vs. RARP 0,15 [IQR 0,09 - 0,22], p = 0,537). Age (B = 0,311 [95 % KI: 0,039 ; 05,83], p = 0,025) and a higher difference between baseline and intraoperative blood pressure (B=0.200 [95% CI: 0.073 ; 0.327], p=0.002) were associated with impairment of CA.

Conclusion:
We did not find any specific impairment of CA during RARP in extreme head-down position compared with RRP in supine position. Concerns regarding cerebral hemodynamics therefo- re do not have to be taken into account when choosing either surgical technique. However, age and a higher difference between baseline and intraoperative blood pressure were identi- fied as independent predictors of an impaired CA. Thus, our data suggest that older patients and patients with high preoperative baseline blood pressure could benefit from continuous monitoring of the CA in the perioperative period.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8672
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-86566
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Mann, Oliver
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.01 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

102
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.05.2021

Download(s)

189
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe