Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Expansion von humanen, mesenchymalen Stammzellen in autologem Serum unter besonderer Berücksichtigung der osteogenen Differenzierung
Sonstige Titel: Autologous serum for isolation and expansion of human mesenchymal stem cells for clinical use
Sprache: Deutsch
Autor*in: Holtz, Katja
Schlagwörter: mesenchymale Stammzellen; Transplantation; Knochenmark; autologes Serum
Erscheinungsdatum: 2004
Tag der mündlichen Prüfung: 2004-12-13
Zusammenfassung: 
Seit dem Bekanntwerden der großen Plastizität adulter Stammzellen und der Möglichkeit guter Expansion unter dem Zusatz tierischer Seren, nimmt das Bestreben zu, diese Zellen in vielen Anwendungsgebieten der Medizin zu nutzen. Die Kontamination mit tierischen Proteinen während der Kultivierung verbietet nicht nur in Deutschland die nachfolgende Transplantation am Menschen. Diese Limitierung der Einsetzbarkeit in der Klinik kann mit dem Verzicht auf tierisches Eiweiß vermindert werden.
In der vorliegenden, experimentellen Arbeit wurde die Qualität verschiedener Serum-Konzentrationen (1%, 3%, 10% AS) bezüglich der Gewinnung, der Expansion und der osteogenen und adipogenen Differenzierbarkeit von adulten mesenchymalen Stammzellen des Knochenmarkes vergleichend untersucht. Als Kontrolle diente der Zusatz von 10% FKS, welches als standardisierter Serumzusatz etabliert ist.
Bei gleich ausgesiedelter, niedriger Zellzahl und gleicher Kultivierungszeit ist der Zusatz von 10% AS sowohl für die Isolation als auch für die Expansion optimal. Der Zusatz von 3% AS ist sowohl für die Isolation als auch für die Expansion weniger geeignet. Der Zusatz von 1% AS ist sowohl für die Isolation als auch für die Expansion nur begrenzt geeignet. Im Vergleich zum Zusatz von 10% FKS sind unter dem Zusatz von 10% AS gleich hohe bis höhere Zellzahlen und unter dem Zusatz von 3% AS und 1% AS im Allgemeinen niedrigere Zellzahlen zu generieren.
Des Weiteren sind MSZ, die unter dem Zusatz von 10% AS kultiviert werden, sehr gut osteogen und gut adipogen differenzierbar. Die Zellkulturen unter dem Zusatz von 3% AS sind sowohl weniger osteogen als auch weniger adipogen differenzierbar. MSZ, die unter dem Zusatz von 1% AS kultiviert werden, sind nicht differenzierbar. Im Vergleich zum Zusatz von 10% FKS sind MSZ unter dem Zusatz von 10% AS deutlich besser osteogen und unter dem Zusatz von 3% AS ähnlich gut osteogen und generell weniger adipogen differenzierbar.
Es wird erstmals gezeigt, dass die unter 10% AS kultivierten MSZ, die sowohl die gleiche Zellmorphe als auch die gleiche Zellgröße aufweisen wie MSZ, die unter 10% FKS kultiviert werden, ein annähernd identisches Spektrum an Oberflächenmarkern exprimieren, wie MSZ, die unter 10% FKS kultiviert werden.
Für einen raschen klinischen Einsatz muss die Kultivierung von adulten mesenchymalen Stammzellen mit humanem Serum, autolog oder allogen, weiterentwickelt und standardisiert werden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/879
URN: urn:nbn:de:gbv:18-23967
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Zander, Axel Rolf (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf6.19 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

36
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021

Download(s)

6
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 12.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe