Titel: Auswirkungen der Hüftendoprothetik auf die subjektive und objektive Bewertung der körperlichen Aktivität
Sonstige Titel: Impact of Total Hip Arthroplasty on the Subjective and Objective Assessment of Physical Activity
Sprache: Deutsch
Autor*in: Hauskeller, Wiebke
Schlagwörter: Hüftendoprothetik; Koxarthrose; körperliche Aktivität; Schrittzähler; Totale Hüftendoprothese
Erscheinungsdatum: 2020
Tag der mündlichen Prüfung: 2020-10-30
Zusammenfassung: 
Die Implantation einer totalen Hüftendprothese (Hüft-TEP) ist eine wirksame Methode, um Schmerzen zu lindern sowie die Funktion des Hüftgelenks und die Lebensqualität zu verbessern. In der aktuellen Literatur existiert keine einheitliche Meinung, ob die körperliche Aktivität infolge einer Hüft-TEP-Implantation zunimmt. Ziel dieser Studie war es, die Veränderung der subjektiv und objektiv gemessenen körperlichen Aktivität vor und nach Implantation einer Hüft-TEP zu untersuchen.

In dieser prospektiven Kohortenstudie wurden 125 Patienten mit unilateraler, primärer Koxarthrose, die sich der Implantation einer Hüft-TEP unterzogen, präoperativ sowie drei und sechs Monate postoperativ für jeweils sieben Tagen mit 77 gesunden Kontrollpersonen verglichen. Die körperliche Aktivität wurde objektiv mittels Schrittzähler (GARMIN vivofit®) gemessen. Angaben zur subjektiv bewerteten körperlichen Aktivität sowie Funktionalität und Schmerzen wurden über die Fragebögen „Physical Activity Scale for the Elderly” (PASE) und „Funktionsfragebogen Hannover” für Patienten mit Arthrose (FFbH-OA) erhoben.

Die mittels Schrittzähler objektiv gemessene körperliche Aktivität verbesserte sich signifikant von 5959 ± 2920 präoperativ (t1) auf 6782 ± 3225 sechs Monate postoperativ (t3) (p<0,001). Die Differenz zwischen beiden Gruppen verringerte sich innerhalb von sechs Monaten von 3048 Schritten pro Tag bei t1 auf 1426 Schritte pro Tag bei t3, blieb aber statistisch signifikant (p<0,001 bei t1, p=0,002 bei t3). Innerhalb von sechs Monaten verbesserte sich die selbstberichtete körperliche Aktivität (PASE) signifikant um 51.7% (p<0,001). Subjektive und objektive Parameter der körperlichen Aktivität zeigten eine signifikante Korrelation (t1: r=0,387, p<0,001; t2: r=0,182, p=0,032 and t3: r=0,480, p<0,001).

Diese Studie zeigt einen signifikanten positiven Einfluss der Hüft-TEP-Implantation auf die objektiv und subjektiv gemessene körperliche Aktivität mit einer signifikanten Korrelation zwischen beiden Messmethoden. Trotz der signifikanten Verbesserung war das Aktivitätsniveau der Interventionsgruppe auch sechs Monate nach der Operation noch deutlich niedriger als das der gesunden Kontrollprobanden.

Total hip arthroplasty is effective in reducing pain and improving function of hip joint and quality of life. In the current literature there is no agreement as to whether total hip arthroplasty leads to an increase of physical activity. The aim of this study was to determine the impact of total hip arthroplasty on objectively and subjectively measured physical activity.

In this prospective cohort study 125 patients who underwent total hip arthroplasty due to unilateral primary hip arthritis were compared to 77 healthy control subjects at three time points (preoperatively, three and six months postoperatively) over seven days. Physical activity was objectively measured with a pedometer (GARMIN vivofit®). The self-assessment “Physical Activity Scale for the Elderly” (PASE) and the “Hannover Functional Questionnaire” for patients with osteoarthritis (FFbH-OA) provided subjective information on physical activity, functionality and pain.

There was a significant increase of objectively measured physical activity (pedometer) in the intervention group, but not in the control group. In the intervention group the mean number of steps per day increased from 5959 ± 2920 pre-surgery (t1) to 6782 ± 3225 six months after surgery (t3) (p<0.001). The difference between both groups decreased within six months from 3048 steps at t1 to 1426 steps per day at t3, but remains statistically significant (p<0.001 at t1, p=0.002 at t3). Within six months the self-reported physical activity (PASE-Score) increased significantly by 51.7% in the intervention group (p<0.001), but did not show any significant change in the control group. There was a significant correlation between subjective and objective measurement methods of physical activity at all measurement points (t1: r=0.387, p<0.001; t2: r=0.182, p=0.032 and t3: r=0.480, p<0.001).

This study demonstrated a significant positive impact of total hip arthroplasty on objectively and subjectively measured physical activity over a period of six months. There was a significant correlation between objective and subjective measurement methods. Despite the significant improvement by total hip arthroplasty, six months after surgery the activity level of the intervention group was still significantly lower than that of the control group.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8888
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-90920
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Niemeier, Andreas
Arlt, Sönke
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertationsschrift.pdf862.01 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

101
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 26.07.2021

Download(s)

66
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 26.07.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe