DC ElementWertSprache
dc.contributor.advisorMann, Oliver-
dc.contributor.authorGrühl, Franziska Constanze Marie-
dc.date.accessioned2021-04-29T07:57:03Z-
dc.date.available2021-04-29T07:57:03Z-
dc.date.issued2020-
dc.identifier.urihttps://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8969-
dc.description.abstractDas Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Effektivität eines Geschmacks- und Geruchstrainings bei Adipositaschirurgiepatienten nachzuweisen, um somit die supportiven Maßnahmen zu erweitern. Dem lag die Annahme zugrunde, dass postoperativ Geschmacksstörungen auftreten. Die Studiengruppe unterteilte sich in eine Interventionsgruppe (n = 29) und eine Kontrollgruppe (n = 25). Die Probanden wurden mittels Randomisierung zugeordnet. Beide Gruppen beschrieben ein typisches Kollektiv der Adipositaschirurgie. Als operatives Verfahren dominierte der Schlauchmagen (IG: 72,41 % vs. KG: 80 %). Die anderen Probanden erhielten einen Magenbypass (IG: 27,59 % vs. KG: 20 %). In der vorliegenden Studie wurde erstmalig ein Geruchs- und Geschmackstraining nach bariatrischen Operationen durchgeführt. Demzufolge liegen keine vergleichbaren Studien vor. Die Ergebnisse weisen keine signifikanten Unterschiede zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe auf. Die objektive Schmeckwahrnehmung verbesserte sich um 2 Punkte bei 27,59 % der Interventionsgruppe und bei 24 % der Kontrollgruppe. Das gleiche gilt für das subjektive Geschmacksvermögen (p = 0,54). Die Erkennung der einzelnen Geschmacksqualitäten prä- und postoperativ blieb ebenso weitgehend ähnlich (IG: p > 0,25). Lediglich war auffällig, dass weniger Probanden der Interventionsgruppe nach der Operation im Vergleich zu vor der Operation von Lebensmittelaversionen berichteten (IG: -20,69 % vs. KG: -4 %). Zuletzt muss noch erwähnt werden, dass in der Studie die Inzidenz von Geschmacksstörungen gering war (IG: 3,44 % vs. KG: 4 %). Somit kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die supportiven Maßnahmen nicht durch ein Geruchs- und Geschmackstraining mit individueller Ernährungsberatung erweitert werden müssen, da die Notwendigkeit und ebenso die Effizienz nicht vorhanden sind. Des Weiteren rufen adipositaschirurgische Eingriffe keine Veränderungen in der objektiven Schmeckwahrnehmung hervor und die operativen Verfahren haben keine unterschiedlichen Auswirkungen. Die Probanden berichten hauptsächlich von einem verbesserten oder einem gleichbleibenden subjektiven Geschmack- bzw. Riechvermögen. Zusätzlich bestätigt die Studie, dass Lebensmittelaversionen postoperativ auftreten und in diesem Fall am häufigsten „Fleisch, Wurst, Eier“ genannt werden. Patienten mit vorliegenden Lebensmittelabneigungen verlieren signifikant mehr Gewicht (durchschnittlich 6 kg). Zudem ändern sich die Lebensmittelpräferenz. Es werden gesündere Lebensmittel wie „Gemüse, Salat“ favorisiert. Außerdem verbessert ein adipositaschirurgischer Eingriff die wahrgenommene Lebensqualität signifikant.de
dc.description.abstractThe aim of the present study was to demonstrate the effectiveness of taste and smell training of bariatric surgery patients in order to extend supportive measures. This was based on the assumption that taste disorders occur postoperatively. The study group was divided into an intervention group (n = 29) and a control group (n = 25). Subjects were assigned by randomization. Both groups described a typical bariatric surgery population. Sleevegastrectomy dominated as the surgical procedure (IG: 72.41% vs. KG: 80%). The other subjects received gastric bypass (IG: 27.59 % vs. KG: 20 %). In the present study, olfactory and gustatory training was performed for the first time after bariatric surgery. Accordingly, no comparable studies are available. The results showed no significant differences between the intervention and control groups. Objective taste perception improved by 2 points in 27.59% of the intervention group and in 24% of the control group. The same was noted for subjective taste perception (p = 0.54). The recognition of the individual taste qualities pre- and postoperatively also remained largely similar (IG: p > 0.25). Only noticeable was that fewer subjects in the intervention group reported food aversions after surgery compared to before surgery (IG: -20.69% vs. KG: -4%). Lastly, it is important to mention that the incidence of taste disturbance was low in the study (IG: 3.44% vs. KG: 4%). Thus, the study concludes that supportive measures do not need to be extended by olfactory and gustatory training with individual nutritional counseling, since the necessity and likewise the efficiency are not present. Furthermore, bariatric surgery does not elicit changes in objective taste perception and surgical procedures do not have differential effects. Subjects mainly reported improved or unchanged subjective tasting or smelling ability. In addition, the study confirms that food aversions occur postoperatively, and in this case, "meat, sausage, eggs" are most frequently mentioned. Patients with food aversions lose significantly more weight (6 kg on average). In addition, food preferences change. Healthier foods such as "vegetables, salad" are favored. In addition, bariatric surgery significantly improves perceived quality of life.en
dc.language.isodede_DE
dc.publisherStaats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzkyde
dc.rightshttp://purl.org/coar/access_right/c_abf2de_DE
dc.subjectGeschmackstrainingde
dc.subjectGeruchstrainingde
dc.subjectLebensmittelaversionende
dc.subjecttaste disordersen
dc.subjectbariatric surgeryde
dc.subjectGeschmacksstörungende
dc.subjectAdipositaschirurgiede
dc.subject.ddc610: Medizinde_DE
dc.title„Taste disorders after bariatric surgery“ TASTE – bariatric surgery Studie: Effektivität eines Geschmacks- und Geruchstrainings und einer strukturierten individualisierten Ernährungsberatung zur Verbesserung der Geschmackswahrnehmung bei Adipositaschirurgiepatientende
dc.title.alternative„Taste disorders after bariatric surgery“ TASTE – bariatric surgery study: Effectiveness of taste and smell training and structured individualized nutrition counseling to improve taste perception of bariatric surgery patientsen
dc.typedoctoralThesisen
dcterms.dateAccepted2021-04-14-
dc.rights.cchttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/de_DE
dc.rights.rshttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/-
dc.subject.bcl44.65: Chirurgiede_DE
dc.type.casraiDissertation-
dc.type.dinidoctoralThesis-
dc.type.driverdoctoralThesis-
dc.type.statusinfo:eu-repo/semantics/publishedVersionde_DE
dc.type.thesisdoctoralThesisde_DE
tuhh.type.opusDissertation-
thesis.grantor.departmentMedizinde_DE
thesis.grantor.placeHamburg-
thesis.grantor.universityOrInstitutionUniversität Hamburgde_DE
dcterms.DCMITypeText-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:18-ediss-92104-
item.advisorGNDMann, Oliver-
item.creatorGNDGrühl, Franziska Constanze Marie-
item.languageiso639-1other-
item.grantfulltextopen-
item.creatorOrcidGrühl, Franziska Constanze Marie-
item.fulltextWith Fulltext-
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen
Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Taste_bariatric_surgery_study.pdf4.74 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Kurzanzeige

Info

Seitenansichten

76
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 26.09.2021

Download(s)

124
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 26.09.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe