Titel: Rhegmatogene Ablatio retinae mit Makulabeteiligung: Prädiktive Faktoren und postoperatives Outcome
Sprache: Deutsch
Autor*in: Markau, Nastassija
Erscheinungsdatum: 2019
Tag der mündlichen Prüfung: 2021-06-11
Zusammenfassung: 
Die vorgelegte Studie nahm sich zum Ziel, das visuelle Endergebnis von Patienten mit rhegmatogener Ablatio retinae und Makulabeteiligung in Abhängigkeit von der Symptomdauer der Makulaablösung zu analysieren. Das sekundäre Untersuchungsziel war, herauszufinden, welchen Einfluss die unterschiedlichen Operationstechniken, ophthalmologischen Vorerkrankungen, komplizierten Ätiologien und verschiedenen präoperativen Faktoren auf den endgültigen Visus haben. Retrospektiv wurden 1727 Patienten mit einer primären rhegmatogenen Ablatio retinae untersucht, die zwischen Februar 2010 und Februar 2015 in der Augenklinik des Universitätsklinikums Hamburg behandelt wurden. Die Ein- und Ausschlusskriterien erfüllten 89 Patienten (5,2 %). Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Patienten, die bis zu 72 Stunden nach Verlust des zentralen Sehens operiert wurden, den besten postoperativen Visus (p < 0,001) aufweisen. Innerhalb der ersten 72 Stunden konnte kein statistisch signifikanter Unterschied (p = 1,00) des Ergebnisses festgestellt werden. Nach zehn Tagen Symptomdauer konnte kein relevanter Unterschied im Ergebnis des postoperativen Visus nachgewiesen werden. Das visuelle Ergebnis ist vergleichbar mit einer weiteren Verzögerung von 30 Tagen. Die Patienten mit rhegmatogener Ablatio retinae und Makulabeteiligung, die durch die Buckelchirurgie behandelt wurden, weisen einen statistisch signifikant schlechteren postoperativen Visus (0,41 logMAR) auf als Patienten, die mit einer Vitrektomie (0,20 logMAR) operiert wurden. Hingegen war bei Patienten mit ophthalmologischen Vorerkrankungen der postoperative Visus statistisch signifikant unterschiedlich (p = 0,033) bei den Augen, die durch Buckelchirurgie oder Phakovitrektomie mit Silikonöl behandelt wurden. Es gab keine statistisch signifikante Auswirkung von einer der untersuchten Augen-Komorbiditäten (hohe Myopie, Pseudophakie, Riesenrissablatio, multiple Netzhautrisse), des Alters oder des präoperativen Visus auf den endgültigen Visus. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die operative Behandlung vorzugsweise innerhalb der ersten 72 Stunden nach rhegmatoger Ablatio retinae mit Makulabeteiligung durchgeführt werden sollte. Eine Operation bei rhegmatogener Ablatio retinae mit Makulabeteiligung kann daher sehr wahrscheinlich innerhalb der ersten zehn Tage nicht verschoben werden, ohne die visuelle Prognose des Patienten zu beeinträchtigen.

The aim of this study was to examine how the duration of the macular off-detachment correlated with the final visual outcome of patients suffering from rhegmatogenous ablatio retinae with macular participation. A secondary aim was to ascertain the influence of different surgical techniques, pre-existing eye conditions, complex etiologies and various preoperative factors on the final visual outcome.
The retrospective research conducted at the University Hospital of Hamburg (Universitätsklinikum Eppendorf) investigated 1727 patients suffering from primary rhegmatogenous ablatio retinae between February 2010 and February 2015. Among the selected cases of macula-off retinal detachment, 89 eyes (5.2 %) met the inclusive and exclusive criteria.
The results of this study indicate that patients who underwent surgery up to 72 hours after losing their central vision showed the best postoperative final visual acuity (p < 0.001). No statistically significant (p = 1.00) difference could be determined within the first 72 hours. After a symptom duration of ten days, there was no relevant difference of the postoperative visual outcome detectable as the visual acuity was comparable to that after a further delay of 30 days.
Patients suffering from macula-off retinal detachment who were treated by using a scleral buckling show a postoperative visual acuity that is significantly worse (0.41 logMAR) than that of patients who underwent a vitrectomy (0.20 logMAR). For those patients suffering from macula-off retinal detachment in combination with a pre-existing eye disease or a complex etiology, the study showed a final visual outcome with a statistically significant (p = 0.033) difference if they were treated by using scleral buckling, or if a phacovitrectomy with silicone oil was performed.
According to the findings, neither high myopia, pseudophakia, multiple retinal tears, giant retinal tear, nor age or the preoperative visual acuity had any influence on the patients' final visual acuity.
The findings suggest that surgical intervention should preferably be conducted within the first 72 hours of diagnosing rhegmatogenous ablatio retinae with macular participation. Consequently, surgery in order to treat macula-off retinal detachment can most likely not be postponed within the first ten days without deteriorating the patients' visual expectation.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9102
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-93878
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Wagenfeld, Lars
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation_Markaupdf.pdfRhegmatogene Ablatio retinae mit Makulabeteiligung -Prädiktive Faktoren und postoperatives Outcome-1.05 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

28
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 01.08.2021

Download(s)

22
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 01.08.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe