Titel: Berufliche Asbestbelastung in Hamburg und gesundheitliche Folgen unter besonderer Berücksichtigung von Frauen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Müller-Bagehl, Friederike
Schlagwörter: Asbest; Asbestos; Hamburg; Ovarialkarzinom; Ovarian cancer; Berufliche Exposition; Occupational exposure; Asbestose; Asbestosis; Arbeitsmedizin; Occupational medicine
GND-Schlagwörter: Asbest; Neudeutsch <Hamburg>; Eierstockkrebs; Exposition <Medizin>; Historisches Ereignis; Asbestose; Arbeitsmedizin
Erscheinungsdatum: 2020
Tag der mündlichen Prüfung: 2021-08-05
Zusammenfassung: 
Hintergrund und Ziele:
Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive Auswertung historischer Daten der Berufskrankheiten(BK)-Verfahren zu asbestbedingten BKen. Ziel dieser Dissertation war es gesundheitliche Auswirkungen in Asbest-verarbeitenden Branchen und Berufen zu beschreiben. Aufgrund der Ergänzung der BK-Nr. 4104 um Ovarialkarzinome wurde das weibliche Kollektiv diesbezüglich betrachtet.
Material und Methoden:
Das Gesamtkollektiv umfasste 2.593 Personen (Männer: 92,1%, Frauen: 7,9%), die im Zeitraum 1914-92 in Hamburger Betrieben gegenüber Asbest exponiert waren. Erfasst wurden Akten der Feststellungsverfahren der BK-Nrn. 4103-4105 der Jahrgänge 1982-92 des Archivs des Staatlichen Gewerbearztes im Amt für Arbeitsschutz in Hamburg. Ausgewertet wurden berufliche Asbestexpositionen, medizinische Befunde und persönliche Risiken.
Ergebnisse:
Betrachtet wurde ein hochgradig asbestexponiertes Kollektiv. Frauen waren signifikant kürzer (Mittelwerte: 7,4 vs. 19,2 Jahre, p<0,001) exponiert als Männer. Bei 81% der Personen wurde eine asbestbedingte Erkrankung festgestellt und bei ca. 62% eine BK vorgeschlagen. Darunter fanden sich in 37% der Fälle asbestbedingte Tumore. Bei Frauen wurden Mesotheliome häufiger als berufsbedingt bewertet als bei Männern (27 vs. 21% aller asbestbedingten Diagnosen). Bei Lungenkarzinomen zeigte sich ein umgekehrtes Verhältnis (9 vs. 16%). Asbestkörperchen zeigten keinen Zusammenhang mit dem Auftreten von Lungenkarzinomen. Ovarialkarzinome wurden nicht beschrieben; in 5 Fällen konnte das Vorliegen nicht ausgeschlossen werden. Personen mit einem Primärtumor im Mundboden, Rachen und Kehlkopf hatten ein erhöhtes Risiko an einen Lungentumor zu erkranken.
Schlussfolgerungen:
Archive der Arbeitsschutzbehörden liefern wichtige retrospektive Erkenntnisse zum Verständnis von Zusammenhängen zwischen beruflichen Belastungen und deren gesundheitlichen Auswirkungen. Bei systematischer Auswertung enthalten sie Informationen, die eine Anerkennung von BKen bei Beweisnotstand begründen können.

Background and objective:
This study is a retrospective data evaluation of the recognition procedures of asbestos-related occupational diseases (OD). The aim of this medical doctoral thesis was to characterize the health effects of historical asbestos exposure in processing industries and workplaces in Hamburg. Due to the inclusion of ovarian cancer to the no. 4104 of the OD list in Germany (BK 4104), the female group was considered regarding this disease in particular.
Material and methods:
The study group comprised 2,593 previous workers (men: 92.1%, women: 7.9%) exposed to asbestos in the period 1914-92 in Hamburg companies, which were members of the statutory accident insurance. Documents of the OD (BK 4103-4105) of the years 1982-92 from the archive of the medical occupational inspection division of the state Hamburg were considered. Occupational exposure to asbestos, medical findings and personal risks were evaluated.
Results:
In this study, a highly asbestos-exposed worker group was included. Females were exposed significantly shorter than males (mean values: 7.4 vs. 19.2 years, p<0.001). Asbestos-related diseases were found in 81% of the persons and an OD was suggested in ~62% of the cases. Among these diseases, asbestos-related cancer was described in 37% of cases. Mesotheliomas were more often considered as occupationally caused in women than in men (27 vs. 21% of all asbestos-related diagnoses). For lung carcinomas, an inverse relationship was observed (9 vs. 16%). Asbestos bodies showed no association with the occurrence of lung cancer. Ovarian carcinomas were not described; in 5 cases the presence in the past, however, could not be excluded. Persons with a primary cancer of the mouth, throat and larynx showed increased risk of developing lung cancer.
Conclusions:
Archives of governmental medical occupational inspection divisions contain important retrospective data sources providing information for understanding the relationship between occupational exposure and their adverse health effects. Systematically evaluated, they could facilitate the recognition of OD in cases of a lack of evidence.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9158
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-94576
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Korinth, Gintautas
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.26 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

43
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 20.09.2021

Download(s)

24
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 20.09.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe