Titel: Language Contact: A Historical Sociolinguistic Reconstruction of Colloquial Singapore English in Relation to its Chinese Substrates
Sprache: Englisch
Autor*in: Li, Lijun
Schlagwörter: Colloquial Singapore English; Language Contact; Chinese Substrates; Diachronic studies; Language Change and Variation
GND-Schlagwörter: World EnglishesGND
SprachkontaktGND
SinologieGND
Singapur <Motiv>GND
DiachronieGND
Erscheinungsdatum: 2021-03-01
Tag der mündlichen Prüfung: 2021-09-28
Zusammenfassung: 
This study seeks to offer a historical sociolinguistic reconstruction of Colloquial Singapore English (CSE), a widespread contact variety of English spoken in Singapore, which shows traces of all other ethnic languages spoken in the region such as Chinese, Malay, and Tamil. So far, scholarly work has been dedicated to the phonological and grammatical features of CSE (Deterding 2007; Lim 2004; Wee 2004b), as well as the social conditions that determine their occurrences (Leimgruber, Siemund und Terassa 2018; Lim, Pakir und Wee 2010). Various models have been postulated to capture the emergence of CSE and its relationship to Standard Singapore English (Platt 1975; Gupta 1989; Alsagoff 2007, 2010; Leimgruber 2009, 2013) as well as its Chinese substrates (Bao 2005, 2015; Bao and Hong 2006). However, there is relatively little research that probes into its history, mainly due to a scarcity of historical data.

The main purpose of this study is to work towards a diachronic reconstruction of CSE by exploring a novel historical data source, namely the Oral History Interviews held by the National Archives of Singapore (OHI-NAS 2020). The database allows a significant step back in time, as the majority of the speakers sampled were born between the 1890s and 1950s. The study first provides a sociohistorical account of Singapore with personal recollections chosen from OHI, which elucidates the language-related policy and the ethnic dynamics in Singapore. Since it is impossible to provide a comprehensive picture of the development of CSE, the present study focuses on four salient grammatical markers of CSE, namely the aspectual marker already, the additive marker also, the experiential marker ever, and the emphatic marker one. These CSE expressions differ significantly from native Englishes in terms of their semantic functions and syntactic positions, but they mirror – to a large extent – the usages of the Chinese substrates. The study asks to what extent the usages of already, also, ever, and one can be related to their Chinese substrates and which social factors can explain the variation among individual speakers in using CSE markers. Furthermore, this study explores whether CSE speakers replicate a grammaticalization model into CSE that exists in the Chinese substrates based on the use of already, also, ever, and one (Heine and Kuteva 2003, 2005 on replica grammaticalization).

The study is based on 100 interviews from OHI conducted between 1979 and 2009 amongst speakers born between 1899 and 1983. These speakers were divided into seven groups depending on their ethnic background, i.e. Chinese, Indian, Peranakan, Malay, British, Eurasian, and other. Furthermore, speakers were further differentiated based on gender and level of education received (low = primary education; medium = secondary education; high = university education). Multiple linear regression analyses were applied to examine the four CSE expressions – already, also, ever, and one – in relation to the social background of the speaker, including gender, year of birth, level of education, and ethnic background. For the establishment of a diachronic reconstruction of these four CSE expressions, the results obtained from OHI were further compared with the Singaporean component of the International Corpus of English (ICE-SG), a well-explored corpus of Singapore English, which represents a more recent sample of CSE among university students starting from 1997 (Nelson 2002:3). Furthermore, the study compares the functional extension and/or grammaticalization of the four CSE expressions with that of their equivalents in Chinese by using corpus data drawn from the Center for Chinese Linguistics (CCL) at Peking University as well as secondary data from the scholarly circle on the grammaticalization of 了le, 过guò, 也/都yě/dōu, and 的de.

This study builds on the Dynamic Model of Schneider (2007), which proposes that Singapore English in general has reached stage 4 (endonormative stabilization), in which linguistic innovations become increasingly accepted. It is possible that CSE is moving towards stage 5, in which “internal differentiation” emerges (Schneider 2007:54). Internal differentiation refers to “differences within a society and between individuals with respect to their economic status, social categories and personal predilections” (Schneider 2007:53). The findings of this study suggest that CSE remains relatively stable, apparently undergoing no substantial changes, at least judging from the use of already, also, ever and one. Furthermore, among the social variables under investigation, the most important factors in determining the frequencies of the substrate-influenced tokens are ethnicity and educational level.

To a large extent, the Sinitic languages have provided the extended semantic functions and syntactic features for the CSE expressions. In some cases, the influence from Chinese in the CSE expressions is so strong that the entire CSE sentence no longer meets the surface structural requirements of English (see Bao 2005, 2015 on systemic transfer and lexifier filters). With regards to replica grammaticalization (Heine and Kuteva 2003, 2005), the findings suggest that the pathways of grammaticalization of the aspectual markers already and ever do not match those of their Chinese counterparts. However, emphatic one and additive also seem to have replicated the grammaticalization models into CSE that already existed in Chinese.

The sociolinguistic variation found in this study based on the historical data of CSE reveals that social factors such as ethnic background and level of education as well as individual speaker preference may have been present from very early on. It suggests that further studies on CSE and other new varieties of English – both synchronic and diachronic – should continue to investigate these social variables of the individual speakers in the diverse local contexts.

Diese Studie stellt eine historische soziolinguistische Rekonstruktion des „Colloquial Singapore English“ (CSE) dar. CSE ist eine Kontaktvarietät des in Singapur gesprochenen Englisch, die Spuren aller anderen in der Region gesprochenen ethnischen Sprachen wie Chinesisch, Malaiisch und Tamilisch aufweist. Bisher widmete sich die Forschung überwiegend den phonologischen und grammatikalischen Charakeristiken von CSE (Deterding 2007; Lim 2004; Wee 2004b) sowie den sozioökonomischen Rahmenbedingungen, die ihr Auftreten determinieren (Leimgruber, Siemund und Terassa 2018; Lim, Pakir und Wee 2010). Es wurden verschiedene Modelle postuliert, um die Entstehung von CSE und seine Beziehung zu „Standard Singapore English“ (Platt 1975; Gupta 1989; Alsagoff 2007, 2010; Leimgruber 2009, 2013) sowie seinen chinesischen Substraten zu erfassen (Bao 2005, 2015; Bao und Hong 2006). Es wurden bis heute jedoch wenige Studien publiziert, die sich mit der historischen Entwicklung befassen, was hauptsächlich auf den Mangel an historischen Daten zurückzuführen ist.

Das Ziel dieser Studie besteht darin, eine diachrone Rekonstruktion des CSE zu etablieren, hinzuarbeiten, die auf der Erforschung der historische Datenquelle „Oral History Interviews des National Archives of Singapore“ (OHI-NAS 2020) basiert. Diese Datenbank ermöglicht die Erforschung des CSE in einem historischen Kontext, da die Mehrheit der befragten Sprecher und Sprecherinnen zwischen den 1890er und 1950er Jahren geboren wurde. Die Studie liefert zunächst einen soziohistorischen Bericht über Singapur mit persönlichen Erinnerungen, die aus den OHIs ausgewählt wurden, um die sprachbezogene Politik und die ethnische Dynamik in Singapur zu erläutern. Da es unmöglich ist, ein umfassendes Bild der Entwicklung des CSE zu rekonstruieren, fokussiert sich die vorliegende Studie auf vier herausragende grammatikalische Marker von CSE, nämlich den Aspektmarker already ‚bereits‘ oder ‚schon‘, den additiven Marker also ‚auch‘, ‚ebenfalls‘ oder ‚außerdem‘, den experientiellen Aspektmarker ever ‚jemals‘, und den emphatischen Marker one ‚eins‘. Diese CSE-Ausdrücke unterscheiden sich in ihren semantischen Funktionen und syntaktischen Positionen erheblich von den muttersprachlichen Varietäten, spiegeln jedoch weitgehend die Verwendung der chinesischen Substrate wider. Die Studie stellt ferner die Frage, inwieweit die Verwendung von already, also, ever und one mit ihren chinesischen Substraten zusammenhängt und welche sozialen Faktoren die Unterschiede zwischen einzelnen Sprechern bei der Verwendung von CSE-Markern erklären können.

Die Studie basiert auf 100 Interviews des OHI-NAS, die zwischen 1979 und 2009 mit Sprecherinnen und Sprechern durchgeführt wurden, die zwischen 1899 und 1983 geboren wurden. Diese Sprecher und Sprecherinnen wurden entsprechend ihrem ethnischen Hintergrund in sieben Gruppen eingeteilt, nämlich Chinesisch, Indisch, Peranakanisch, Malaiisch, Britisch, Eurasisch, und andere. Darüber hinaus wurde zwischen weiblichen Sprecherinnen und männlichen Sprechern sowie zwischen niedrigem (Grundschulbildung), mittlerem (Sekundarschulbildung) und hohem Bildungsniveau (Universitätsausbildung) unterschieden. Multilineare Regressionsmodelle wurden angewendet, um die oben genannten vier CSE-Ausdrücke in Bezug auf den sozialen Hintergrund der Sprecherinnen und Sprecher zu untersuchen, einschließlich Geschlecht, Geburtsjahr, Bildungsniveau und ethnischen Hintergrund. Für die Etablierung einer diachronen Rekonstruktion der oben genannten CSE-Ausdrücke wurden die Ergebnisse basierend auf den OHI mit der singapurischen Komponente des International Corpus of English (ICE-SG) verglichen. ICE-SG stellt ein gut erforschtes Korpus singapurischen Englischs dar, welches gesprochene Sprache von Universitätsstudierenden ab 1997 enthält und somit neuere Daten von CSE liefert (Nelson 2002:3). Darüber hinaus vergleicht die Studie die funktionale Erweiterung und / oder Grammatikalisierung der vier CSE-Ausdrücke mit denen ihrer Äquivalente im Chinesischen unter Verwendung von Korpusdaten aus dem Center for Chinese Linguistics (CCL) (‚Zentrum für chinesische Linguistik‘) der Universität Peking sowie Sekundärdaten aus dem wissenschaftlichen Kreis zur Grammatikalisierung von 了le, 过guò, 也/都yě/dōu und 的de. Die Studie untersucht weiter, ob CSE-Sprecher und Sprecherinnen ein Grammatikalisierungsmodell in CSE replizieren, das auf dem chinesischen Substrat aufbaut, basierend auf der Verwendung von already, also, ever und one (Heine und Kuteva 2003, 2005 zur Replika-Grammatikalisierung).

Diese Studie baut auf dem „Dynamic Model“ von Schneider (2007) auf, der postuliert, dass „Singapore English“ generell Phase 4 (endonormative Stabilisierung) erreicht hat, in dem sprachliche Innovationen zunehmend akzeptiert werden. Möglicherweise bewegt sich CSE in Richtung Phase 5, in der eine „interne Differenzierung“ auftritt (Schneider 2007: 54, eigene Übersetzung). Interne Differenzierung bezieht sich dort auf „Unterschiede innerhalb einer Gesellschaft und zwischen Individuen hinsichtlich ihres wirtschaftlichen Status, ihrer sozialen Kategorien und ihrer persönlichen Vorlieben“ (Schneider 2007: 53, eigene Übersetzung). Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass CSE relativ stabil ist und anscheinend keine wesentlichen Veränderungen erfährt, zumindest basierend auf der Verwendung von already, also, ever und one. Abgesehen davon scheint es schon sehr früh zu soziolinguistischen Variationen gekommen sein. Unter den untersuchten sozialen Variablen sind die wichtigsten Faktoren, die die bei Häufigkeit der vom Substrat beeinflussten Tokens determinieren, die ethnische Zugehörigkeit und das Bildungsniveau.

Die sinitischen Sprachen haben weitgehend die erweiterten semantischen Funktionen und syntaktischen Merkmale für die CSE-Ausdrücke bereitgestellt. In einigen Fällen ist der Einfluss des Chinesischen auf die CSE-Ausdrücke so stark, dass der ganze CSE-Satz nicht mehr den Anforderungen der englischen Oberflächenstruktur entspricht (vgl. „systemic transfer and lexifier filter“ Bao 2005, 2015). In Bezug auf die Replika-Grammatikalisierung (Heine und Kuteva 2003, 2005) legen die Ergebnisse nahe, dass die Wege der Grammatikalisierung der Aspektmarker already und ever nicht mit denen ihres jeweiligen chinesischen Äquivalents übereinstimmen. Bei emphatischem one und additivem also scheinen jedoch die Grammatikalisierungsmodelle in CSE repliziert worden zu sein, die bereits im Chinesisch existierten.

Die soziolinguistische Variation, die in dieser Studie auf der Grundlage der historischen Daten von CSE gefunden wurde, zeigt, dass soziale Faktoren wie ethnischer Hintergrund und Bildungsniveau sowie bestimmte Präferenzen einzelner Sprecher und Sprecherinnen möglicherweise schon sehr früh existierten. Diese Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass weitere Studien zu CSE und anderen neuen Varietäten des Englischen – sowohl synchron als auch diachron – erforderlich sind, um diese sozialen Variablen der einzelnen Sprecher und Sprecherinnen in den verschiedenen lokalen Kontexten weiter zu untersuchen.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9263
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-95992
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Siemund, Peter
Friedrich, Michael
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
dissertation 258 edited version 1.pdfDissertation Lijun Li A historical sociolinguistic reconstruction of CSE20.6 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

24
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 06.12.2021

Download(s)

7
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 06.12.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe