Titel: Kapsel-Endoskopie nach inkompletter Koloskopie
Sprache: Deutsch
Autor*in: Bota, Marc
Schlagwörter: Inkomplette Koloskopie; Kapselendoskopie; Darmlavage; Kapselkoloskopie
Erscheinungsdatum: 2021
Tag der mündlichen Prüfung: 2021-11-08
Zusammenfassung: 
Die Ileo-Koloskopie stellt den Goldstandard in der Diagnostik von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, kolorektalen Tumoren dar und ist eine etablierte Vorsorgeuntersuchung im Hinblick auf das kolorektale Karzinom. In einigen Fällen gelingen die vollständige Untersuchung und Visualisierung des Kolons nicht.
Diese multizentrische und prospektive Studie aus neun Zentren hatte das Ziel, den Stellenwert einer Kolon-Kapselendoskopie nach inkompletter Koloskopie zu evaluieren. Die inkomplette Koloskopie musste von einem erfahrenen Untersucher (>1000 durchgeführte Koloskopien) durchgeführt worden sein. Es wurden insgesamt 81 Patienten eingeschlossen und 74 analysiert.
Abhängig von der Patientenpräferenz erfolgte die Untersuchung am Folgetag nach Nahrungskarenz und 0,75l Moviprep am Morgen (Protokoll A) oder innerhalb von 30 Tagen nach erneuter Darmlavage (Protokoll B).
Bei über 90% der Patienten (90% Protokoll A, 97% Protokoll B) konnten Kolonsegmente beurteilt werden, welche zuvor nicht von der Koloskopie erreicht wurden.
Signifikante Polypen sowie ein Adenokarzinom wurden in 24% der Fälle gefunden und waren in beiden Protokollen ähnlich, es gab bei der Polypendetektion keine signifikanten Unterschiede. Die Polypen wurden vor allem im rechten Kolon (86%) gefunden. Die Lavagequalität wurde in beiden Protokollen ähnlich beurteilt, eine adäquate Sauberkeit in 67% der Fälle konstatiert. Die Ergebnisse sind vergleichbar mit älteren Vorbereitungsprotokollen mit höheren Volumina, auch wenn die Sauberkeit insgesamt verbesserungswürdig erscheint.
Eine Kapsel wurde retiniert, führt aber zur Diagnose und dadurch zur operativen Therapie, bei der die Kapsel komplikationslos mit entfernt wurde. Ansonsten wurde die CCE Prozedur bis auf einen Patienten mit selbstlimitierender passagerer Übelkeit gut toleriert. Neben den Befunden im Kolon konnten relevante und bis dahin nicht diagnostizierte Erkrankungen des Dünndarms und des oberen GI Trakts (wie z.B. ein stenosierender und fistulierender M. Crohn, Angiektasien, foveoläre Hyperplasie) bei 8 Patienten diagnostiziert werden.
Die Kapsel-Koloskopie der zweiten Generation nach einer Darmlavage mit niedrigem Volumen ist sinnvoll nach inkompletter Koloskopie und erlaubt die Erhebung von zusätzlichen signifikanten Befunden.

The ileo-colonoscopy is the gold standard for detection of chronic inflammatory colon diseases and colorectal tumors. Further it’s an established method to prevent colorectal carcinomas. In some cases it may be incomplete, not reaching the cecum.
This prospective multicenter study included 81 patients from nine centres who underwent second-generation colon capsule endoscopy following incomplete optical colonoscopy performed by an experienced gastroenterologist (>1000 colonoscopies).
According to patient preferences, CCE was performed the following day (protocol A) after staying on clear liquids and 0.75 L Moviprep in the morning or within 30 d after new split-dose Moviprep (protocol B).
Seventy-four patients were analysed (51% of them in group A; 49% in group B). CCE could visualize colonic segments missed by incomplete colonoscopy in > 90% (90% group A, 97% group B).
Significant polyps including adenocarcinoma were detected in 24% of cases. Detection rates for all polyps and significant polyps per patient were similar in both protocols. Polyps were found predominantly in the right colon (86%) in segments that were not reached by OC. Bowel cleansing was adequate in 67% of cases.
The results are similar to earlier trials with high volume preparation protocols, but the cleansing efficiency could be improved.
CCE was well tolerated. One patient suffered from self-limiting vomiting after consuming the phospho-soda.
Extracolonic findings - such as reflux esophagitis, suspected Barrett esophagus, upper GI-bleeding, gastric polyps, gastric erosions and angiectasia and a stenosing unknown Crohn disease - were detected in eight patients.
Second-generation CCE using a low-volume preparation is useful after incomplete OC, and it allows for the detection of additional relevant findings.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9344
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-97054
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Rösch, Thomas
Groth, Stefan
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Promotion Final.pdf1.46 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

56
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 27.01.2022

Download(s)

31
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 27.01.2022
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe