Titel: Prolongierter Intensivstationsaufenthalt bei kritisch kranken Patient:innen mit Leberzirrhose: Risikofaktoren, Prognose und Outcome
Sonstige Titel: Prolonged intensive care unit stay in critically ill patients with liver cirrhosis: risk factors, prognosis and outcome
Sprache: Deutsch
Autor*in: Roedl, Kevin
Schlagwörter: Leberzirrhose; Akutes Leberversagen; Akut-auf-chronisches Leberversagen; Intensivmedizin
GND-Schlagwörter: LeberzirrhoseGND
IntensivmedizinGND
Innere MedizinGND
LeberversagenGND
Chronische LeberinsuffizienzGND
Erscheinungsdatum: 2021
Tag der mündlichen Prüfung: 2022-01-25
Zusammenfassung: 
Hintergrund: Patient:innen mit Leberzirrhose, die auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, stellen ein sehr heterogenes und vulnerables Kollektiv dar. Insbesondere die Ausbildung eines akut-auf-chronischen Leberversagens (ACLF) geht mit einer sehr hohen Mortalität einher. Ob eine prolongierte Therapie (≥ 7 Tage) auf der Intensivstation hinsichtlich der Überlebenswahrscheinlichkeit gerechtfertigt ist, wurde bisher nicht ausreichend untersucht. Ziel dieser Untersuchung war es, die Häufigkeit und die Risikofaktoren sowie das Überleben von Patient:innen mit Leberzirrhose, die einen prolongierten Intensivstationsaufenthalt zeigen, zu identifizieren.

Material und Methodik: Retrospektive Untersuchung aller Patient:innen mit der Diagnose Leberzirrhose, die zwischen dem 01.01.2009 und 01.01.2017 in der Klinik für Intensivmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland behandelt wurden. Es erfolgte die Erhebung von demographischen und klinischen Parametern, sowie üblichen intensivmedizinischen Scores. Des Weiteren erfolgten die Identifizierung, Charakterisierung und der Vergleich der Kohorte mit prolongiertem (≥ 7 Tage) und nicht-prolongiertem (< 7 Tage) Aufenthalt auf der Intensivstation. Die statistische Auswertung erfolgte in Hinblick auf Gruppenvergleiche und Risikofaktoren für einen prolongierten Aufenthalt sowie der Identifizierung von Mortalitätsprädiktion.

Resultate: Insgesamt konnten im Studienzeitraum 1 041 Patient:innen mit Leberzirrhose identifiziert werden. Bei 32 % (n = 335) zeigte sich ein prolongierter Aufenthalt auf der Intensivstation. Als Risikofaktoren für den prolongierten Aufenthalt konnten der SAPS II bei Aufnahme sowie intensivmedizinische Maßnahmen (Vasopressorentherapie, mechanische Beatmung, Dialyse) und Komplikationen (Antibiotikatherapie) identifiziert werden. Bei prolongiertem Aufenthalt zeigte sich im Vergleich zum nicht-prolongierten Aufenthalt eine 28-/90-Tages-Mortalität oder Lebertransplantation von 48 % vs. 35 % und 62 % vs. 42 % (p < 0,001).

Schlussfolgerung: Etwa ein Drittel der Patient:innen mit Leberzirrhose auf der Intensivstation hat einen prolongierten Intensivstationsaufenthalt. Eine intensivmedizinische Behandlung dieser Patient:innen führt zu einem akzeptablen Überleben, weshalb eine Therapie gerechtfertigt erscheint.

Background: Patients with liver cirrhosis who are admitted to the intensive care unit (ICU) are a very heterogenous and vulnerable patient cohort. Especially patients who develop an acute-on-chronic liver failure (ACLF) suffer from high mortality. If a prolonged ICU stay (≥ 7 days) is justified in terms of survival is unknown. Aim of this study was to investigate occurrence, risk factors and outcome of patients with liver cirrhosis and prolonged ICU stay.

Materials and Methods: Retrospective study of all patients with the diagnosis liver cirrhosis who were admitted to the Department of Intensive Care Medicine of the University Medical Center of Hamburg Eppendorf, Hamburg, Germany between 01.01.2009 und 01.01.2017. Demographic and clinical parameters as well as common ICU scores were assessed. Further all patients with prolonged ICU stay (≥ 7 days) and non-prolonged ICU-stay (< 7 days) were identified and clinical characteristics were compared between both groups. Risk factors for prolonged stay at the ICU were identified and further predictors of mortality of patients with prolonged ICU stay were assessed.

Results: In total 1041 patients with liver cirrhosis could be identified within the study period. Overall, 32% (n = 335) had a prolonged ICU stay. SAPS II as well as ICU specific treatments (Vasopressor, mechanical ventilation, renal replacement therapy) and complications (antibiotic therapy) could be identified as independent risk factors for a prolonged ICU stay. After 28-/90-days 48% vs. 35% and 62% vs. 42% patients with prolonged or non-prolonged ICU stay were dead or received liver transplantation, respectively (p < 0.001).

Conclusion: About one third of critically ill patients with liver cirrhosis suffer from prolonged ICU stay. Intensive care treatment of patients with prolonged ICU therapy resulted in acceptable survival rates, prolonged therapy seems justified.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9468
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-98735
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Fuhrmann, Valentin
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung Prüfsumme GrößeFormat  
Dissertation_Roedl_online.pdfDissertation459471fae9fb27abf6c8bd64fd1c0b9a1.56 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

72
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.05.2022

Download(s)

50
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.05.2022
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe