FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-97316
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2019/9731/


Environmental Policy : How Context Affects Behavior

Umweltpolitik : Wie Kontext Verhalten beeinflusst

Bruns, Hendrik

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.753 KB) 


SWD-Schlagwörter: Verhaltensökonomie , Umweltökonomie , Umweltpolitik , Klimaschutz , Nudge , Experimentelle Wirtschaftsforschung , Experimentelle Sozialpsychologie
Freie Schlagwörter (Englisch): Behavioral Economics , Economics of Climate Change , Nudge , Experimental Economics , Social Psychology
Basisklassifikation: 43.47 , 83.63 , 83.11 , 43.30 , 77.69
Institut: Wirtschaftswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Wirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Perino, Grischa (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.08.2018
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 10.05.2019
Kurzfassung auf Englisch: This thesis focuses on two important aspects of climate change. First, it deals with recent behavioral instruments to induce individual climate protection, as well as their behavioral underpinnings. Second, it investigates possible factors supporting the emergence of skepticism towards climate change in the light of increasing online news consumption. All of the studies presented here draw insights based on lab- and field experimental data and test causal hypotheses. Central findings are: (1) Neither does transparency on the potential influence and purpose of a pro-environmental default reduce its effectiveness, nor do different aspects of psychological reactance change that. (2) Defaults can have detrimental effects on highly intrinsically motivated contributions to climate protection, relative to recommendations and mandatory minimum contributions, although interaction with source information appears to be negligible. (3) Proclaimed doubt in the independence of news media does not appear to negatively affect consumers' trust in news media- and scientific sources reporting on recent events in climate change. Findings contribute to a better understanding of how pro-environmental nudges work, their effectiveness in relation to conventional instruments, and of the role of proclaimed media distrust on public trust in media and scientific sources reporting on climate change. The former is central to an improved understanding of behavioral instruments that become increasingly important worldwide as governmental policy-tools. The latter is essential for a better understanding of contemporary online environments and their impact on the emergence of fake news, echo chambers, and filter bubbles.
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Thesis widmet sich zwei zentralen Aspekten des Klimawandels. Erstens beschäftigt sie sich sowohl mit neueren Verhaltensinstrumenten zur Motivation individuellen Klimaschutzverhaltens, als auch mit deren Verhaltensgrundlagen. Zweitens untersucht sie mögliche Einflussfaktoren auf die Entstehung von Skeptizismus gegenüber Klimawandel, insbesondere vor dem Hintergrund des ansteigenden online Nachrichtenkonsums. Alle der hier vorgestellten Studien ziehen Schlussfolgerungen auf Basis labor- und feldexperimenteller Daten und testen kausale Hypothesen. Wesentliche Ergebnisse sind: (1) Weder beeinflusst Transparenz in Bezug auf potentielle Effekte und Absichten eines umweltfreundlichen Standardwertes dessen Effekt, noch wird dies durch Aspekte psychologischer Reaktanz verändert. (2) Im Vergleich zu Empfehlungen und verpflichtenden Mindestbeiträgen können Standardwerte nachteilige Effekte auf Klimaschutzbeiträge mit hoher intrinsischer Motivation haben. Die Interaktion mit Informationen zum Urheber der Interventionen erscheint vernachlässigbar zu sein. (3) Verkündetes Misstrauen in die Unabhängigkeit der Medien scheint weder einen negativen Einfluss auf das Vertrauen von Konsumenten in Nachrichtenmedien, noch auf das Vertrauen in wissenschaftliche Quellen, die zum Klimawandel berichten, zu haben. Die Ergebnisse tragen zu einem besseren wissenschaftlichen Verständnis der Wirkungsweise umweltfreundlicher

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende