FAQ
© 2019 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-98263
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2019/9826/


Calprotectin als Surrogatmarker der entzündlichen Aktivität chronisch entzündlicher Darmerkrankungen

Calprotectin as a surrogate marker of inflammatory activity in inflammatory bowel disease

Klüver, Ann Kristin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.073 KB) 


SWD-Schlagwörter: Colitis ulcerosa , Crohn-Krankheit , Biomarker
Freie Schlagwörter (Deutsch): Fäkales Calprotectin , Chronisch entzündliche Darmerkrankung
Basisklassifikation: 44.51 , 44.61
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Pace, Andrea (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.03.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 03.07.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Arbeit war es, die Validität von Calprotectin als Surrogatmarker entzündlicher Aktivität bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu überprüfen. Dafür wurde Calprotectin mit dem mukosalen Erkrankungszustand, gemessen an endoskopischen und histologischen Befunden, korreliert. Des Weiteren wurde Calprotectin mit den serologischen Markern CRP und Leukozyten als auch die serologischen Marker mit den Endoskopie- und Histologie-Befunden auf Korrelationen untersucht.
Wir konnten mit dieser Studie eine positive signifikante Korrelation von Calprotectin mit der kolorektalen Entzündungsaktivität nachweisen. Für CRP und Leukozyten bestand keine signifikante Korrelation.
Eine Limitation dieser Studie ist der retrospektive Charakter, der mitunter die Vergleichbarkeit der Parameter erschwerte.
Diese Arbeit unterstreicht, dass Calprotectin aufgrund seiner positiven Eigenschaften ein hilfreiches Mittel in der Diagnostik chronisch entzündlicher Darmerkrankungen darstellt.
In der Zusammenschau der Ergebnisse und der aktuellen Studienlage etabliert sich die nicht-invasive Calprotectin-Bestimmung im Stuhl als Ergänzung der Endoskopie in der Diagnostik und Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen.
Kurzfassung auf Englisch: Goal of this study was to verify the validation of Calprotectin as a surrogate marker of inflammatory activity in inflammatory bowel disease. Therefore a correlation between Calprotectin and the mucosal disease activity, as measured by endoscopic and histologic findings, was performed. In addition correlations between Calprotectin and the serological markers CRP and Leukocytes were examined as well as between the serological markers and the endoscopic and histologic findings.
With this study we could demonstrate a positive, significant correlation between Calprotectin and the colorectal inflammatory activity. For CRP and Leucocytes there was no significant correlation.
A limitation of this study was its retrospective character, which led to difficulties when comparing the parameters.
This work underlines, that Calprotectin is due to its positive characteristics a useful tool in the diagnostic of inflammatory bowel disease. In accordance with the present state of scientific knowledge, this study endorses the non-invasive faecal examination of Calprotectin as an addition to the endoscopy in the diagnostic and therapy of inflammatory bowel disease.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende