Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Genetische Aspekte der koronaren Herzerkrankung bei Patienten mit Hyperlipoproteinämie
Sonstige Titel: Genetic aspects of coronary heart disease in patients with hyperlipidemia
Sprache: Deutsch
Autor*in: Meyer, Sönke
Schlagwörter: AopE; LPL; Risikofaktoren
GND-Schlagwörter: Koronare Herzkrankheit; Hyperlipidämie; Genetik; Regressionsanalyse
Erscheinungsdatum: 2005
Tag der mündlichen Prüfung: 2005-11-07
Zusammenfassung: 
Ziel dieser Arbeit war es, genetische Komponenten der KHK unter Berücksichtigung der klassischen atherosklerotischen Risikofaktoren zu beurteilen. Das hierfür untersuchte Kollektiv bestand aus 1371 Patienten, die aufgrund einer Hyperlipoproteinämie die Lipidambulanz des UKE besuchten. Um das sehr umfangreiche Datenmaterial und die komplexe Fragestellung adäquat beantworten zu können, wurden verschiedene statistische Tests angewandt.

In einer zunächst durchgeführten Zusammenhangsanalyse zeigten sich zahlreiche Interaktionen zum einen der klassischen Risikofaktoren untereinander, zum anderen zwischen den untersuchten Polymorphismen und den Lipidwerten. Die univariate Analyse für die Beurteilung der klassischen Risikofaktoren und ihren KHK-Einfluss zeigte, dass die Parameter Rauchen, Gesamtcholesterin und LDL-c in diesem speziellen Kollektiv keinen Zusammenhang mit der KHK aufwiesen. Die Polymorphismen LPL D9N, LPL -93tg, LPL N291S, -1131 T>C (ApoA5), L162V (PPAR alpha) und P12A (PPAR gamma) wurden aufgrund der relativ niedrigen Fallzahlen in Bezug auf ihren Zusammenhang mit der KHK univariat mittels exaktem Fisher-Test untersucht. Hierbei konnte kein signifikanter Einfluss der Gene auf die Erkrankung gezeigt werden. Die Polymorphismen ApoE epsilon, LPL S447X, R219K (ABCA1), -480 c>t (HL) und TaqIB (CETP) wurden multivariat mittels binär logistischer Regression analysiert. Dabei zeigten sich in den verschiedenen Basismodellen der logistischen Regression die Faktoren Alter, Lp(a) und HDL-c als besonders stabile Risikofaktoren der KHK. Dies ist insbesondere für das Lp(a) eine wichtige Erkenntnis, da immer wieder beschrieben wurde, dass das Lp(a) vor allem in Verbindung mit weiteren Fettstoffwechselstörungen – was für das vorliegende Kollektiv zutrifft - ein wichtiger KHK-Risikofaktor zu sein scheint. Für die Gene hingegen konnte auch hier kein signifikanter Einfluss auf die KHK gezeigt werden.

Die Ergebnisse der Arbeit zeigen, dass die untersuchten genetischen Polymorphismen zwar einen Einfluss auf die Lipidwerte besitzen, sie jedoch nicht darüber hinaus als eigenständige KHK-Risikofaktoren dieses Kollektivs zu betrachten sind. Entscheidend hierfür bleiben die etablierten atherosklerotischen Risikofaktoren.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/1149
URN: urn:nbn:de:gbv:18-27078
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Beil, Frank Ulrich (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
DissertationSMeyer.pdf1.37 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

27
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021

Download(s)

21
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 13.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe