Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Das Fragile X-Syndrom: Charakterisierung unterschiedlicher FMRP-Isoformen der Ratte (Rattus norvegicus)
Sonstige Titel: The fragile X-syndrome: Characterization of different FMRP-isoforms of the rat (Rattus norvegicus)
Sprache: Deutsch
Autor*in: Schröder, Nelly
Schlagwörter: Fragiles X-Syndrom; FMRP; Alternatives Spleißen; Protein-Isoformen; fragile X-syndrome; FMRP; alternative splicing; protein-isoforms
Erscheinungsdatum: 2007
Tag der mündlichen Prüfung: 2008-08-06
Zusammenfassung: 
Das Fragile X-Syndrom (FXS) gehört zu den häufigsten erblichen Ursachen mentaler Retardierung. In nahezu allen Fällen wird die Krankheit durch eine Expansion von CGG-Triplett-Wiederholungen in dem die 5’-untranslatierte Region (5’-UTR) kodierenden Abschnitt des FMR1-Gens hervorgerufen. Dies führt zur transkriptionellen Abschaltung des Gens und damit zum Fehlen des fragile X mental retardation protein (FMRP). Darüber hinaus sind einige wenige Patienten bekannt, bei denen ein durch Mutation verändertes FMRP die Krankheit hervorruft. Welche zellulären Prozesse durch die FMRP-Defizienz oder -Fehlfunktion gestört sind, ist bislang noch unklar.
In verschiedenen Spezies sind FMRP-Orthologe beschrieben worden. In der vorliegenden Arbeit sollten FMRP-Isoformen der Ratte (Rattus norvegicus) näher charakterisiert werden.
Mit Hilfe von PCR-Analysen konnten aus dem Gewebe des adulten Gehirns der Ratte (Rattus norvegicus) acht verschiedene mRNA-Transkripte identifiziert werden, die durch alternatives Spleißen aus einer gemeinsamen Vorläufer-RNA hervorgehen. Für drei der acht Isoformen wurde die subzelluläre Proteinverteilung in eukaryotischen Zellen und primären Hippokampusneuronen der Ratte untersucht. In den eukaryotischen CHO-K1-Zellen bilden die Isoformen kleine bzw. größere Aggregate und liegen präferentiell im Zytoplsamsa vor. Sie sind perinukleär konzentriert und scheinen mit dem ER assoziiert zu sein. Mittels Triton-Extraktion der transfizierten Zellen wurde die Zytoskelettassoziation der drei Isoformen nachgewiesen. In den Neuronen reichern sich die exprimierten Fusionsproteine im somatischen Neuroplasma, in Form ausgeprägter perinukleärer Proteinaggregate an. Ein demgegenüber geringerer Proteinanteil verteilt sich granulär bis in die peripheren Dendriten. Eine Kolokalisation mit Strukturen im präsynaptischen Bereich konnte für keine der drei FMRP-Isoformen der Ratte beobachtet werden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2250
URN: urn:nbn:de:gbv:18-38183
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Kindler, Stefan (PD Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
DissertationNellySchroeder.pdf5.11 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

41
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.04.2021

Download(s)

27
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 16.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe