Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Die Rolle der zytorediktiven Operation bei Patienten mit malignen Gliomen
Sonstige Titel: The role of cytoreductive operation in patients with malignant glioma
Sprache: Deutsch
Autor*in: Schumacher, Wiebke
Schlagwörter: Prognose
GND-Schlagwörter: Resektion; Überleben; Glioblastom; Erwachsener
Erscheinungsdatum: 2008
Tag der mündlichen Prüfung: 2009-06-08
Zusammenfassung: 
Anhand der von medac-GmbH initiierten, prospektiven, randomisierten, kontrollierten,doppel–blind gestalteten, nationalen, multizentrischen Phase–III–Studie ist die seit Jahrzehnten kontrovers diskutierte Rolle der zytoreduktiven Chirurgie in der Therapie bei Patienten mit Glioblastoma multiforme unter Berücksichtigung anderer prognostischer Parameter mit Hilfe des Cox-Regressionsmodells ausgewertet worden.

Obwohl zu der Fragestellung des Benefits der vollständigen Resektion keine Randomisierung stattgefunden hat, sind die beiden hier zu betrachtenden Gruppen (vollständige
Resektion und unvollständige Resektion) nicht nur annähernd gleich groß, sondern weisen auch in fast allen prognostisch relevanten Kovarianten identische Merkmale auf. Trotz der Unterschiede hat die Studie für die Fragestellung
der vollständigen Resektion die Stufe IIb nach evidenzbasierten Kriterien erreicht. Dies liegt in den strikten Erhebungskriterien begründet. Zudem stellt die Studie mit 243 ausgewerteten Patienten die weltweit größte,
prospektive Datensammlung zu der Fragestellung der vollständigen Resektion dar.

Das Ergebnis zeigt einen eindeutigen Vorteil für die vollständige Resektion mit einer
Hazard-Ratio von 1,752 bezüglich der Gesamtüberlebenszeit. Daneben beeinflussen der Karnofsky-Performance-Score und das Alter die Überlebenszeit, wenn auch diese beiden Parameter keine so große Auswirkungen wie die vollständige
Resektion besitzen.

Somit ist valide nachgewiesen, dass die vollständige Resektion einen generellen Benefit aufweist. Dieses Ergebnis wird durch die Studie von Vuorinen V et al. aus dem
Jahr 2003 gestützt, bei der die Autoren zu dem Ergebnis gelangen, dass Patienten mit Biopsie im Vergleich zu der Gruppe mit vollständiger Resektion ein fast dreifach erhöhtes Sterberisiko besitzt.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2611
URN: urn:nbn:de:gbv:18-41698
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Pichlmeier, Uwe (PD Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation-WiebkeSchumacher.pdf513.85 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

20
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021

Download(s)

10
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe