Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Chromosom 8p Deletionen und 8q Zugewinne in der Progression des Prostatakarzinoms
Sonstige Titel: Chromosome 8p Deletions and 8q Gains are Associated with Tumor Progression in Prostate Cancer
Sprache: Deutsch
Autor*in: Brüchmann, Michael
Schlagwörter: Prostatakarzinom; 8p Deletionen; 8q Zugewinne; LPL; c-MYC; Prostate Cancer; 8p Deletion; 8q Gains
GND-Schlagwörter: Hormonrefraktärer Prostatakrebs; Prostatakrebs; Carcinogenese; Myc; Onkogen; Tumorsuppressor-Gen; Prostata
Erscheinungsdatum: 2009
Tag der mündlichen Prüfung: 2010-03-08
Zusammenfassung: 
In meiner Promotion habe ich chromosomale Veränderungen in Form von verloren gegangenen Genabschnitten (Deletionen) und Vervielfältigungen (Zugewinne) beim Prostatakarzinom untersucht. Dabei spielt die Vermehrung des Onkogens c-MYC auf dem langen Arm des 8. Chromosoms (8q) und die Deletion des Tumorsuppressorgens LPL auf dem kurzen Arm des 8. Chromosoms (8p) eine entscheidende Rolle bei der Progression des Karzinoms. Als ideales technisches Verfahren für diese Studie wurde die Tissue Mikroarray Technik (TMA) ausgewählt, die es ermöglicht, hunderte von Gewebeproben auf einem Objektträger unter gleichen standardisierten Bedingungen zu untersuchen. Aus den Archiven des pathologischen Instituts der Universitätsklinik Eppendorf wurden 409 geeignete Patientenfälle herausgesucht und ein Prostata Progressions TMA hergestellt. Dieser wurde mit Hilfe der Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) auf 8p und 8q Veränderungen untersucht.
Dabei zeigten sich bei den 8p Deletionen im Gegensatz zu den 8q Zugewinnen schon bei den Primärtumoren relativ hohe Werte (20,0% bei pT2b, 31,4% bei pT3b Tumoren), die zu den fortgeschrittenen Tumoren und Metastasen nur noch leicht angestiegen sind (fortgeschrittene Tumoren 32,4%, Lymphknotenmetastasen 39,1%, Knochenmetastasen 51,9%, hormonrefraktäre Tumoren 45,5%). Bei den 8q Veränderungen zeigt sich dagegen durch die niedrigen Ausgangswerte bei den Primärtumoren (pT2b 8,6%, pT3b 11,4%) ein starker, statistisch hoch signifikanter Anstieg zu den fortgeschrittenen Tumoren und Metastasen (fortgeschrittene Tumoren 32,4%, Lymphknotenmetastasen 34,8%, Knochenmetastasen 33,3%, hormonrefraktäre Tumoren 59,1%). Daraus lässt sich schlussfolgern, dass es mindestens ein 8q Gen gibt, welches für die Progression des Prostatatumors zu tödlichen Endstadien und für die Metastasierung verantwortlich ist.
Der therapeutische Nutzen besteht darin, neue molekulare Marker zu entdecken, die bei der individuellen Prognoseabschätzung und als weiterer Schritt bei der Entwicklung neuer zielgerichteter Medikamente helfen können.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/2977
URN: urn:nbn:de:gbv:18-45633
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Sauter, Guido (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
dissertation.pdf5.71 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

31
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 21.04.2021

Download(s)

15
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 21.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe