Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Tudo filho de Deus : the social integration of Latin Americans in Tokyo
Sonstige Titel: Alles Gottes Kinder : die soziale Integration von Lateinamerikanern in Tokio
Sprache: Englisch
Autor*in: Lange, Julia Janine
Schlagwörter: Lateinamerika; Japan; Integration; Latin Americans; Japan; integration
Erscheinungsdatum: 2013
Tag der mündlichen Prüfung: 2013-05-28
Zusammenfassung: 
This study wants to provide a different insight into migrants’ social reality in Japan from their perspective through qualitative-empirical research. The main part consists of qualitative, semi-structured interviews in combination with participant observation.
The following factors have proven relevant for the feeling of social integration of my sample:
Language proficiency
Proficiency in Japanese gave my participants the possibility to interact verbally. This had of course practical advantages. More important, however, proficiency in Japanese correlated with the feeling of being socially integrated and an active part of Japanese society.

Integrative motivation
Higher proficiency in Japanese can lead to improved social integration through promoting social and cultural interaction.

Attitude towards Japan
The desire to learn Japanese leads to integrative motivation and to the concrete effort to acquire the Japanese language.

The three factors language proficiency, motivation, and attitude toward Japan are interconnected and influence each other. They have an impact on general communicative competence, more relevant for my sample than high accuracy.

Diese Studie hat es sich zum Ziel gesetzt, einen Einblick in die soziale Realität lateinamerikanischer Migranten in Japan aus deren Perspektive zu geben und die Faktoren näher zu beleuchten, die für das Gefühl des sozialen Integriertseins relevant sind. Der Hauptteil besteht aus qualitativen, semi-strukturierten Interviews kombiniert mit teilnehmender Beobachtung.
Aus meinen Daten haben sich die folgenden Faktoren ergeben, die für das Gefühl der sozialen Integration meiner Teilnehmer relevant waren:
Sprachkenntnisse
Kenntnisse der japanischen Sprache gaben meinen Teilnehmern die Möglichkeit, verbal zu interagieren, zu kommunizieren. Dies hatte zum einen praktische Implikationen. Darüber hinaus jedoch korrelierten Sprachkenntnisse mit dem Gefühl der sozialen Integration und des aktiven Teilhabens an der japanischen Gesellschaft.


Integrative Motivation
Bessere Japanischkenntnisse können zu verbesserter sozialer Integration führen, nämlich dadurch, dass die soziale Interkation gefördert wird, nicht nur verbal sondern auch kulturell.

Einstellung zu Japan
Der Wunsch, Japanisch zu lernen führt zu integrativer Motivation und zum konkreten Bestreben, die japanische Sprache zu erwerben.

Die drei Faktoren Sprachkenntnisse, Motivation sowie die Einstellung meiner Teilnehmer zu Japan sind miteinander verknüpft. Sie beeinflussen die allgemeine kommunikative Kompetenz, die in meinem Sample eine größere Rolle spielt als hohe Sprachgenauigkeit.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/5450
URN: urn:nbn:de:gbv:18-67945
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Vogt, Gabriele (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.86 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

22
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 11.04.2021

Download(s)

10
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 11.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe