Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: The Politics of Machinery - Law and Authority in the Sovereignty Games
Sonstige Titel: Die Politik der Maschinen - Gesetz und Autorität in den Souveränität Spielen
Sprache: Englisch
Autor*in: Padovese de Arruda, Octaviano
Schlagwörter: Souverinität; Darstellung; Deskonstrution; Literatur; Volksgemeinschaft; Sovereignty; Representation; Deconstruction; Literature; Community
GND-Schlagwörter: Öffentliche Recht; Rechtsphilosophie
Erscheinungsdatum: 2017
Tag der mündlichen Prüfung: 2017-10-19
Zusammenfassung: 
Walter Benjamin was not just a voice crying out in the desert. If you are familiar
with his last text, "On the concept of History", you may have grasped his last sorrow. The
alliance between theology, played by an unsightly dwarf, who is hidden beneath the table,
and the historical materialism, performed by a chess-player. The dwarf was able to move
any piece by using a complex set of mirrors and strings. Thus, such alliance is destined to
win all* the time, due to the skill of the historical materialism to seize any resource from
Theology. If you have not yet realized, Benjamin's insight deals with Carl Schmitt's
famous assumption in a different way, which states that any political institution is derived
from a religious form.
Despite so many questions that we could draw from Benjamin's masterpiece, my
hunch is that this relation has a deep impact in the shape of fundamental and human
rights, specially when our society is striving to connect such rights with a likely
formation of a community. The relation between theology and historical materialism is
nothing else than a question of legitimacy, as well as the law's spokesman, at the moment
that he calculates the law to enforce it.
To get a better comprehension about this problem, we have to understand that the
Western Society is a society coordinated through symbolic representations. Further, what
fundamental and human rights represent for the West collides with any narrative of
historical materialism and theology. If my assumption is right, it will be possible to draw
a conclusion from juridical decisions and juridical guides.

Walter Benjamin war nicht nur eine Stimme, die in der Wüste schrie. Wenn Sie vertraut sind
Mit seinem letzten Text "Über den Begriff der Geschichte" haben Sie vielleicht seine letzte Sorge erfasst. Das Allianz zwischen Theologie, gespielt von einem unansehnlichen Zwerg, der unter dem Tisch versteckt ist, und der historische Materialismus, gespielt von einem Schachspieler. Der Zwerg konnte sich bewegen jedes Stück mit einem komplexen Satz von Spiegeln und Strings. So ist eine solche Allianz bestimmt gewinnt die ganze Zeit, aufgrund der Fähigkeit des historischen Materialismus, jede Ressource zu ergreifen Theologie. Wenn Sie noch nicht erkannt haben, beschäftigt sich Benjamins Einsicht mit Carl Schmitts
berühmte Annahme auf andere Weise, die besagt, dass jede politische Institution abgeleitet ist von einer religiösen Form.
Trotz so vieler Fragen, die wir aus Benjamins Meisterwerk ziehen konnten, mein
Vorstellungskraft ist, dass diese Beziehung einen tiefen Einfluss in Form von fundamentalen und menschlichen hat Rechte, besonders wenn unsere Gesellschaft bestrebt ist, solche Rechte mit einem wahrscheinlichen zu verbinden Bildung einer Gemeinschaft. Die Beziehung zwischen Theologie und historischem Materialismus ist nichts anderes als eine Frage der Legitimität, genau wie der Sprecher des Gesetzes im Moment dass er das Gesetz berechnet, um es durchzusetzen.
Um ein besseres Verständnis für dieses Problem zu bekommen, müssen wir verstehen, dass die Die westliche Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die durch symbolische Repräsentationen koordiniert wird. Weiter was Grund - und Menschenrechte repräsentieren für den Westen kollidiert mit jeder Erzählung von Historischer Materialismus und Theologie. Wenn meine Annahme richtig ist, wird es möglich sein, zu zeichnen eine Schlussfolgerung aus juristischen Entscheidungen und juristischen Leitfäden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/7609
URN: urn:nbn:de:gbv:18-90475
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Ladeur, Karl-Heinz (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf1.84 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

66
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021

Download(s)

22
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 10.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe