Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Langzeitergebnisse skleral-fixierter Hinterkammer-Intraokularlinsen-Implantation mit der knotenlosen modifizierten Z-Naht-Technik
Sonstige Titel: Long-term outcome of scleral-fixated posterior chamber intraocular lens implantation with the knotless Z-suture technique
Sprache: Deutsch
Autor*in: Dimopoulos, Vasileios
Schlagwörter: Sklerafixation; Sekundäre Intraokularlinsen-Implantation; scleral-fixated intraocular lenses
GND-Schlagwörter: Augenheilkunde; Aphakie
Erscheinungsdatum: 2018
Tag der mündlichen Prüfung: 2019-06-11
Zusammenfassung: 
Die modifizierte Z-Naht-Technik wurde als Versuch zur Lösung der fadenassoziierten Probleme infolge Sklerafixation eingeführt. In unserer retrospektiven Studie wurde diese Technik in einem großen Patientenkollektiv mit Aphakie anhand der ersten Langzeitergebnisse evaluiert.
Wir haben die medizinischen Akten von 62 aufeinanderfolgenden Patienten (66 Augen) überprüft, die zwischen 2004 und 2013 an der Universitätsaugenklinik Tübingen eine skleral-fixierte HKL mit Z-Naht Technik erhielten. Alle Patienten hatten eine Überwachungszeit von mindestens 3 Jahren. Die Nachuntersuchungsintervalle betrugen 3, 5, 8 und 10 Jahre. Die Patienten hatten ein Alter zwischen 17 und 87 Jahren, und das Durchschnittsalter betrug 58,8 ± 17,6 Jahre. Es ergaben sich folgende Ursachen für die Aphakie: Okuläres Trauma (32%), komplizierte Kataraktchirurgie (23%), Zustand nach Pars-plana Vitrektomie (17%), PEX-Syndrom (9%) und andere seltenere Ursachen. Die mittlere präoperative BCVA betrug 0,71 ± 0,58 logMAR. Die BCVA betrug 0,67 ± 0,54 logMAR nach drei Jahren (p = 0,257), 0,73 ± 0,55 logMAR nach fünf Jahren (p = 0,399), 0,8 ± 0,68 logMAR nach acht Jahren (p = 0,348), und 1,09 ± 0,76 logMAR nach zehn Jahren (p = 0,069). Elf Augen (16,7%) zeigten eine IOL-Dislokation durch Fadenbruch nach einem Mittelwert von 7,5 Jahren. Die Wahrscheinlichkeit einer IOL-Dislokation aufgrund eines Nahtbruchs nach zehn Jahren wurde auf 40% geschätzt (Time-to-Event-Analyse). Trauma könnte als eigenständiger Risikofaktor für die Verlagerung der IOL bestätigt werden. Zu den Komplikationen gehörten die Netzhautablösung (15%), das CMÖ (9%), der erhöhte Augeninnendruck, der einen operativen Eingriff erforderte (7,6%), das Hornhautödem (4,5%) und das posteriore Iris-Chafing-Syndrom mit Mikrohyphäma (3%).
Die Ergebnisse unserer Studie deuten darauf hin, dass diese Technik eine sichere und effiziente Methode zur Fixierung von HKLs auf lange Sicht ist. Die Erfolgsquote des Verfahrens hängt aber von den Materialeigenschaften ab.

The modified Z-suture technique was introduced as an attempt to solve the suture-associated problems following the implantation of scleral-fixated posterior chamber intraocular lenses. In our retrospective study, this technique was evaluated in a large group of patients with aphakia based on the long-term results.
We reviewed the medical records of 62 consecutive patients (66 eyes) who received a sclera-fixated posterior chamber lens with Z-suture technique at the University Eye Hospital Tübingen between 2004 and 2013. All patients had a follow-up of at least 3 years. The follow-up intervals were 3, 5, 8 and 10 years respectively. The patients had an age between 17 and 87 years and the mean age was 58.8 ± 17.6 years. Following causes of aphakia were found: ocular trauma (32%), complicated cataract surgery (23%), complication after pars plana vitrectomy (17%), pseudoexfoliation syndrome (9%) and other rare causes. The mean preoperative corrected distance visual acuity (CDVA) was 0,71 logarithm of the minimum angle of resolution (logMAR) ± 0,58 (SD). The mean CDVA was 0,67 ± 0,54 logMAR (P = .257; n = 66) after 3 years, 0,73 ± 0,55 logMAR (P = .399; n = 60) after 5 years, 0,8 ± 0.68 logMAR (P = .348; n = 30) after 8 years, and 1,09 ± 0,76 logMAR (P = .069; n = 13) after 10 years. Failure because of suture breakage was observed in 11 eyes (16,7%) after a mean of 7,5 years. Kaplan-Meier time-to-event analysis showed a 40% failure probability after 10 years. Traumatic aphakia was the only risk factor for failure. Complications included retinal detachment (15%), cystoid macular edema (9%), increased intraocular pressure requiring surgical intervention (7,6%), corneal edema (4,5%), and posterior iris-chafing syndrome with microhyphema (3%).
The results of our study suggest that the implantation of scleral-fixated HKLs using the knotless Z-suture is a safe and efficient technique in long term. However, the success rate of the technique depends on the material properties of the suture.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8246
URN: urn:nbn:de:gbv:18-98464
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Spitzer, Martin (Prof. Dr.)
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf961.73 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

44
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 21.04.2021

Download(s)

181
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 21.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe