Titel: Intuitive Konzepte (Fehlkonzepte) in der Inneren Medizin
Sprache: Deutsch
Autor*in: Herzog, Christopher
Schlagwörter: Fehlkonzepte; Intuitive Konzepte; Innere Medizin; Lehrforschung
Erscheinungsdatum: 2020
Tag der mündlichen Prüfung: 2020-11-04
Zusammenfassung: 
In den naturwissenschaftlichen Fächern rücken intuitive Konzepte (Fehlkonzepte) zunehmend in den Fokus, um Unterrichtsmethoden zu verbessern und Studierenden nachhaltiges Wissen zu vermitteln. In der Medizin spielen intuitive Konzepte bisher noch eine untergeordnete Rolle. Einmal eingeprägte intuitive Konzepte können sich nachhaltig festigen und unter Umständen auch zu Behandlungsfehlern führen. Ziel dieser Arbeit war es, intuitive Konzepte in der Inneren Medizin zu identifizieren und deren Ausprägung im Verlauf des Medizinstudiums zu analysieren.

Hierzu wurden acht Interviews mit Internistinnen und Internisten verschiedener Teilgebiete geführt und hierbei konnten 21 intuitive Konzepte identifiziert werden. Mit Hilfe dieser Konzepte wurden 18 Patientenfälle erstellt. Zu jedem Fall gab es im Multiple Choice Format vier Antwortmöglichkeiten: die richtige Antwort, eine falsche Antwort, die das intuitive Konzept beinhaltete, die Antwort „beides ist falsch“ und die Antwort „ich weiß es nicht“. Als Online-Multiple-Choice Test wurden diese 18 Fragen im Juni 2015 allen Studierenden des 2., 6. und 12. Semesters (N = 1170, n = 418 aus dem 2. Semester, n = 425 aus dem 6. Semester und n = 327 aus dem Praktischen Jahr) für vier Wochen zur Verfügung gestellt. Der Test musste innerhalb von neun Minuten beantwortet werden.

Von den N = 317 teilnehmenden Studierenden (n =97 aus dem 2. Semester, n = 124 aus dem 6. Semester und n = 96 aus dem Praktischen Jahr) wählten im Mittel Studierende im 2. Semester zu 38 % das intuitive Konzept, im 6. Semester zu 42 % und im Praktischen Jahr zu 41 %. Im Vergleich zwischen dem 2. Semester
und dem Praktischen Jahr konnte bei sieben von 18 Fragen eine prozentual häufigere Wahl des intuitiven Konzeptes im 12. Semester beobachtet werden, die bei zwei Fragen signifikant war (p < 0,01). Bei drei Fragen wurde das intuitive Konzept signifikant weniger häufig gewählt (p < 0,01). Mit dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass intuitive Konzepte in der Inneren Medizin sich bereits bei Medizinstudierenden im 2. Semester zeigen und im Verlauf des Studiums offenbar nicht wesentlich reduziert werden. Besonders ausgeprägt sind sie im Bereich der Endokrinologie. Für das Auftreten intuitiver Konzepte bei Studierenden sollte ein Bewusstsein bei den Lehrenden geschaffen werden. Die Ausprägung intuitiver Konzepte in der Inneren Medizin bei Medizinstudierenden sollte durch geeigneten Unterricht möglichst verhindert oder zumindest reduziert werden.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8702
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-88272
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Harendza, Sigrid
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertationsschrift CHerzog final 04112020 oL.pdf1.01 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

54
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021

Download(s)

33
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 17.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe