Titel: Die Diagnostische Genauigkeit von Interleukin-6 bei der Early-Onset-Sepsis bei Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 2000g
Sonstige Titel: Diagnostic Accuracy of Interleukin-6 for early-onset-sepsis in preterm Neonates
Sprache: Deutsch
Autor*in: Hesse, Franziska
Schlagwörter: Early onset sepsis; Neugeborenensepsis; Interleukin-6; Frühgeborene
Erscheinungsdatum: 2020
Tag der mündlichen Prüfung: 2020-12-17
Zusammenfassung: 
Zielsetzung: Die Early-Onset-Sepsis ist eine der führenden Ursachen für eine hohe Morbidität und Mortalität bei Neugeborenen. Aufgrund unspezifischer klinischer Symptome sowie unzureichender diagnostischer Genauigkeit derzeit verfügbarer laborchemischen Tests ist eine Diagnosestellung häufig schwierig. Um einen potenziell fulminanten klinischen Verlauf zu vermeiden, resultiert häufig eine frühzeitige Behandlung mit Antibiotika. Dies führt neben ungewollten Nebenwirkungen bei den Neugeborenen auch zu der Entwicklung von resistenten Bakterien. Die aktuelle Datenlage zeigt, dass weitere Strategien für die zuverlässige Diagnose der EOS, insbesondere bei Frühgeborenen, nötig sind. Ziel dieser Arbeit war es, die diagnostische Genauigkeit von IL-6 in Kombination mit weiteren perinatalen Parametern für die EOS zu bestimmen.
Methodik: Wir führten eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie durch, in der zwischen Januar 2007 und Juni 2016 Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht <2000g eingeschlossen wurden. Unterschiede hinsichtlich der IL-6-Konzentration sowie anderer klinischer und laborchemischer perinataler Faktoren zwischen Neugeborenen mit und ohne EOS wurden statistisch analysiert.
Ergebnis: 67 Frühgeborene mit EOS und 115 Frühgeborene ohne EOS wurden in die Studie eingeschlossen. Die Spezifität und Sensitivität für IL-6 betrug bei einem Cut-Off-Wert von 40 ng/l 72.8% und 75.0%, mit einer Area Under the Curve von 0.804. Abhängig von der statistisch angewandten Methode konnte durch die Kombination von IL-6 mit einem zweiten perinatalen Parameter entweder die Spezifität (82,4%-100%) oder Sensitivität (75,0%-98,2%) erhöht werden.
Schlussfolgerung: Die Kombination von IL-6 mit weiteren perinatalen Parametern kann zu einer signifikanten Erhöhung der Spezifität und Sensitivität in der Diagnosestellung der EOS führen, ohne jedoch zu einer nennenswerten Erhöhung der diagnostischen Genauigkeit zu führen. Obwohl diese Erkenntnisse nicht zwangsläufig in der klinischen Routine zur Anwendung kommen, können sie zur Unterstützung von individuellen klinischen Entscheidungen von erheblichem Wert sein.

Introduction: Early-onset sepsis (EOS) is a leading cause of morbidity and mortality among neonates. Due to the massive variation in clinical symptoms and poorly diagnostic accuracy of laboratory tests, early diagnoses are often difficult. Fear of fulminant clinical progression often results in preemptive antibiotic therapy which leads to resistant bacteria and unintended side effects in the neonates. Yet accurate diagnosis remains a major challenge in clinical routine.
The aim of this study was to evaluate the diagnostic accuracy of Interleukin-6 in combination with other objective perinatal data for EOS in preterm neonates.
Methods: After approval from the local Ethics Committee we conducted a retrospective nested case-control study with preterm neonates with a birth weight <2000 g born in our NICU between January 2007 and June 2016. Differences of IL-6 levels and other perinatal clinical and laboratory data between neonates with and without EOS were statistically analyzed.
Results: 67 preterm infants with and 115 neonates without EOS were included in this study. Specificity and sensitivity for IL-6 were 72.8% and 75.0%, respectively, with an area under the curve of 0.804 at a cut-off point of 40 ng/l. Depending on the statistical method applied, combining IL-6 with a second perinatal factor led either to an increase of specificity (82.4%-100%) or sensitivity (75.0%-98.2%).
Conclusions: The combination of IL-6 with other perinatal factors can significantly increase specificity and sensitivity in the diagnosis of EOS. However, overall diagnostic accuracy cannot be notably improved as there is a trade-off between sensitivity and specificity. Although these findings cannot be applied in clinical routine, they can be of substantial value in the assistance of individual decision making.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8802
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-89888
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Ebenebe, Chinedu Ulrich
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
FHesse_Dissertation_Veröffentlichung.pdf858.72 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

47
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021

Download(s)

38
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 18.04.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe