Volltextdatei(en) vorhanden
Titel: Kariesprävalenz und Karieserfahrung bei 3- bis 6-jährigen Kindern in Hamburg
Sprache: Deutsch
Autor*in: Schulz, Birte
Schlagwörter: Milchzahnkaries; Gruppenprophylaxe; Karieserfahrung; caries; ecc
Erscheinungsdatum: 2020
Tag der mündlichen Prüfung: 2021-04-16
Zusammenfassung: 
Ziel dieser Studie war es, das Kariesvorkommen 3- bis 6-jähriger Kinder in Hamburger Betreuungseinrichtungen zu ermitteln und mit den Resultaten von fünf vorangegangen gleichartigen Studien seit 1977 zu vergleichen, um die Entwicklung der Karieslast zu dokumentieren. Dabei sollte über den deskriptiven Ansatz hinaus ein besonderer Fokus auf die kariesrelevanten Variablen Sozialschicht und Migrationshintergrund sowie auch auf verhaltensbedingte Determinanten der Karies gelegt werden.

Die Karies wurde visuell zahnflächenbezogen sowohl nach WHO-Kriterien als auch unter Einbeziehung von Initialläsionen erfasst. Im Vorfeld der Untersuchungstermine wurden die Eltern und die Leitungen der einzelnen Institutionen gebeten, Fragebögen auszufüllen. Die Eltern sollten Angaben zu ihrem Schulbildungs-Abschluss und zum Vorliegen eines Migrationshintergrundes machen sowie Informationen zu den in der Familie durchgeführten
kariespräventiven Maßnahmen geben. Die Leitungen der einzelnen Betreuungsinstitutionen wurden nach kariesprophylaktischen Aktivitäten befragt.

Anhand der erhobenen Daten wurde mittels des Statistikprogramms SPSS der Anteil kariesfreier Kinder sowie der dmft- und dmfs-Index errechnet, jeweils ohne und mit Berücksichtigung von Initialkaries. Die Karieswerte wurden mit Bezug auf das Geschlecht, das Lebensalter, die Sozialschichtzugehörigkeit sowie einen Migrationshintergrund ausgewertet. Zudem wurden mit diesen und weiteren Variablen, die auf Grundlage der Angaben von Eltern und Kita-Leitungen kariespräventive Verhaltensweisen beschreiben, Regressionsanalysen zur multivariaten Beschreibung von signifikanten Einflussfaktoren auf die Karieserfahrung durchgeführt.

Insgesamt wurden im Jahr 2016 933 drei- bis sechsjährige Mädchen und Jungen in 29 Hamburger Kindertagesstätten untersucht. 77,3% der Kinder hatten nach WHO-Kriterien kariesfreie Gebisse. Der durchschnittliche dmft-Wert lag bei 0,8 (± 1,9) Zähnen. Die 22,7% der Kinder mit Karies wiesen durchschnittlich 3,5 (± 2,6) Zähne mit Karieserfahrung auf. Unter Einbeziehung von Initialläsionen macht der mittlere dmft-Wert aller Kinder 1,8 (±2,7) Zähne aus, und nur noch 55,6% der Gebisse waren naturgesund. Neben dem Alter bestehen signifikante bis hochsignifikante Zusammenhänge zwischen der Karieslast und der Sozialschicht. Das Spektrum der gemittelten dmft-Werte reicht, nach WHO Kriterien, von 0,4 bei Kindern aus der sozialen Oberschicht über 0,8 bei Mittelschichtkindern bis zu 1,9 bei Kindern aus der Unterschicht, sodass Kinder aus sozial schwächeren Familien rechnerisch eine 5fach höhere Karieserfahrung haben als Kinder der Oberschicht. Unter Einbeziehung von Initialläsionen reduziert sich diese Diskrepanz auf 1,4 Zähne bei Kindern der Oberschicht zu 2,7 Zähne bei Kindern aus der sozialen Unterschicht. Auch ein Migrationshintergrund steht in statistisch signifikanter Beziehung zur Karieslast.

Im Vergleich zur letzten Untersuchung bei 3- bis 6-jährigen Hamburger Kindern im Jahr 2006 ist mit Bezug auf kavitierende Dentinkaries ein weiterer Kariesrückgang erkennbar. Unter Einbeziehen von Initialkaries ist die Karies ebenfalls rückläufig, die sehr guten Werte von 1998 wurden aber noch nicht wieder erreicht. Initialkaries ist zum großen Teil bereits bei den Dreijährigen vorhanden. Die multivariate Analyse belegt signifikante Zusammenhänge der Karieserfahrung zur Mundhygiene und damit zur Applikation von Fluorid mittels Zahnpasta. Jeweils eigenständige signifikante Bedeutung für eine niedrigere Karieserfahrung haben ein früherer Zeitpunkt, zu dem mit der Mundhygiene begonnen wird, eine häufigere tägliche Zahnputzfrequenz und die Effektivität der Mundhygiene.

Diese anhand der vorgelegten Daten belegten Zusammenhänge bestätigen, dass die kürzlich implementierten zahnmedizinischen Früherkennungsuntersuchungen notwendige, sinnvolle und zielführende Maßnahmen darstellen, um weitere Erfolge der Kariesprävention schon bei jungen Kindern erzielen zu können.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/8976
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-92204
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Schiffner, Ulrich
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat  
Dissertation.pdf2.15 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Diese Publikation steht in elektronischer Form im Internet bereit und kann gelesen werden. Über den freien Zugang hinaus wurden durch die Urheberin / den Urheber keine weiteren Rechte eingeräumt. Nutzungshandlungen (wie zum Beispiel der Download, das Bearbeiten, das Weiterverbreiten) sind daher nur im Rahmen der gesetzlichen Erlaubnisse des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt. Dies gilt für die Publikation sowie für ihre einzelnen Bestandteile, soweit nichts Anderes ausgewiesen ist.

Info

Seitenansichten

28
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 14.05.2021

Download(s)

11
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 14.05.2021
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe