Titel: Der Effekt einer personalisierten zielgerichteten hämodynamischen Therapie auf das Auftreten kognitiver Störungen nach großen abdominalchirurgischen Eingriffen
Sprache: Deutsch
Autor*in: Thompson, Christina
Schlagwörter: postoperative kognitive Störung; Hochrisikopatientengruppe; große abdominalchirurgische Operationen; personalisierte hämodynamische Therapie; randomisierte klinische Studie
GND-Schlagwörter: Postoperative KomplikationGND
AnästhesieGND
Kognitive StörungGND
HämodynamikGND
Kontrollierte klinische StudieGND
Individualisierte MedizinGND
Erscheinungsdatum: 2022
Tag der mündlichen Prüfung: 2022-09-20
Zusammenfassung: 
Einleitung:
Postoperative kognitive Störungen treten häufig in den älteren Bevölkerungsgruppen nach großen Operationen auf (Krenk & Rasmussen, 2011; Monk & Price, 2011). Dies gilt insbesondere für Hochrisikopatient:innen. Das optimale hämodynamische Management für Patient:innen mit hohem perioperativem Risiko ist weiterhin unklar. Im Rahmen dieser Arbeit soll daher die Hypothese untersucht werden, ob ein personalisiertes hämodynamisches Management, das auf die Aufrechterhaltung des Herzindexes des jeweiligen Individuums in Ruhe abzielt, das Auftreten von postoperativen kognitiven Störungen reduzieren kann (Nicklas et al., 2020).
Material und Methoden:
In dieser randomisiert-kontrollierten Studie an 188 Testpersonen mit hohem perioperativem Risiko, die sich einer großen abdominalchirurgischen Operation unterzogen, wurde die Durchführung des intraoperativen Routine-Managements mit einem personalisierten hämodynamischen Management, das auf den Ausgangswert des individuellen Herzindex in Ruhe (präoperative Bestimmung in Ruhe) abzielte, verglichen. Zur Aufrechterhaltung des Ausgangswertes für den Herzindex wurde ein Therapiealgorithmus verwendet, welcher die Gabe von intravenöser Flüssigkeit und Dobutamin steuerte. Das Auftreten von postoperativen kognitiven Störungen wurde als sekundärer Endpunkt dieser Studie ausgewertet (Nicklas et al., 2020).
Ergebnisse:
Die Verarbeitungsgeschwindigkeit im Stroop Color Word Interference Test war in der personalisierten Gruppe signifikant schneller als in der Routine-Gruppe (6,0 ± 1,75 Minuten gegenüber 6,8 ± 2,3 Minuten; P = 0,04) und auch die feinmotorische Geschicklichkeit war signifikant besser bei den Testpersonen, die personalisiertes Management erhalten haben (postoperatives Ergebnis beim Liniennachfahren mit der linken Hand: geringere Fehlerzahl [34 ± 13 gegenüber 40 ± 15; P = 0,02] und kürzerer Fehlerdauer [4,6 ± 2,4 Sekunden gegenüber 6,5 ± 3,3 Sekunden; P < 0,001).
Schlussfolgerung:
Diese Studie liefert Hinweise, dass bei Personen mit hohem perioperativem Risiko, die sich einer großen abdominalchirurgischen Operation unterziehen, ein personalisiertes hämodynamisches Management das Auftreten von postoperativen kognitiven Störungen teilweise reduzieren kann.
URL: https://ediss.sub.uni-hamburg.de/handle/ediss/9870
URN: urn:nbn:de:gbv:18-ediss-103894
Dokumenttyp: Dissertation
Betreuer*in: Saugel, Bernd Christopher
Enthalten in den Sammlungen:Elektronische Dissertationen und Habilitationen

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung Prüfsumme GrößeFormat  
Dissertation.pdfa5490d60f9504178a7fdbf4670a9e5971.05 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen
Zur Langanzeige

Info

Seitenansichten

81
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 06.12.2022

Download(s)

22
Letzte Woche
Letzten Monat
geprüft am 06.12.2022
Werkzeuge

Google ScholarTM

Prüfe